Folge Auto im Test auf Facebook:

Das neue Tesla Model X kommt Ende 2015

Das Jahr 2014 ist vorbei und die Automobilhersteller haben innerhalb der letzten 12 Monate viele neue Allrad-, Crossover- bzw. SUV-Modelle vorstellen können. Was jedoch das Thema Elektroautos angeht, konnten die großen Konzerne auch 2014 nicht so ganz überzeugen. Zwar wurden neue Hybride und reine Elektrofahrzeuge vorgestellt, wobei Letzteres fast immer durch zu geringe Reichweiten auffiel. Dass aber auch vollwertige Elektro-PKWs gebaut werden können, die im Alltag über 400 Km mit einer Akkuladung zurücklegen können, zeigt schon seit längerer Zeit das US-amerikanische Unternehmen Tesla Motors. Auch wenn dieses erst 2003 gegründet wurde, handelt es sich mittlerweile um eine beliebte und erfolgreiche Marke, woran die Firmenstrategie nicht ganz unschuldig ist. Diese lautet: Elektrofahrzeuge sollen auch für den Durchschnittskonsumenten verfügbar gemacht werden. Natürlich galt das nicht für den Tesla Roadster, der nur in limitierter Stückzahl gebaut wurde und 100.000 Euro kostete. Doch schon bald soll mit dem Tesla Model X ein erstes Elektro-SUV auf den Markt kommen, das mit den Vorteilen eines Vans gepaart ist.

Die Flügeltüren lassen das Tesla Model X futuristisch wirken. © Tesla Motors

Die Flügeltüren lassen das Tesla Model X futuristisch wirken. © Tesla Motors

Das Tesla Model X verfügt über drei Sitzreihen und Flügeltüren

Auch wenn das Tesla Model X schon bald offiziell bestellt werden kann, wirkt es viel futuristischer als ein Elektroauto der nahen Zukunft. Dafür verantwortlich ist aber nicht nur die Tatsache, dass es sich auch bei diesem Fahrzeug um ein Elektroauto mit hoher Reichweite handelt. Auffallend sind die großen Flügeltüren, die es jedoch nur hinten gibt. Dort werden diese auch benötigt, da sie den Zugang zu zweiter und dritter Sitzreihe vereinfachen sollen. Insgesamt bietet das Model X Platz für maximal 7 Personen. Das überrascht auch nicht, da der Crossover auf der Technik der Tesla Model S Limousine basiert.

Das Tesla Model X könnte als ein gewöhnliches Familienauto durchgehen. © Tesla Motors

Das Tesla Model X könnte als ein gewöhnliches Familienauto durchgehen. © Tesla Motors

Konfigurationsmöglichkeiten für Akku und Performance

Der amerikanische Hersteller plant, das Model X in zwei Akku-Varianten auf den Markt zu bringen. Neben einem 60 kWh großen Batteriesatz soll es auch eine Option mit 85 kWh geben, die dann Reichweiten von bis zu 480 km ermöglichen soll. Somit wird auch das Model X für ein Elektroauto erstaunlich alltagstauglich sein. Käufer haben zudem die Wahl zwischen Heck- und Allradantrieb. Letztere Option bekommt einfach einen Zusatzmotor der direkt auf der Vorderachse montiert wird. Den Sprint von 0 auf 60 mph (97 km/h) erledigt der Performance Dual Motor laut Herstellerangabe in 4,4 Sekunden. Da die Elektromotoren kaum Platz benötigen, gibt es zwei Kofferräume, wovon sich einer direkt unter der Motorhaube befindet. Der hintere Kofferraum verfügt über 744,7 Liter Ladevolumen, welcher sich bei umgeklappter Rückbank auf 1646,2 Liter vergrößert. Der vordere Kofferraum unter der Motorhaube bietet zusätzlich 150,1 Liter Stauraum an.

Mit einer Beschleunigung von nur 4,4 Sekunden auf Tempo 100, kann das Tesla Model X als Elektro-Sportwagen bezeichnet werden. © Tesla Motors

Mit einer Beschleunigung von nur 4,4 Sekunden auf Tempo 100, kann das Tesla Model X als Elektro-Sportwagen bezeichnet werden. © Tesla Motors

Wer Interesse an der elektrischen SUV-VAN-Kombination aus dem hause Tesla hat, könnte frühestens im dritten Quartal 2015 hinter dem Steuer eines Tesla Model X sitzen. Dann soll laut Tesla mit den Erstauslieferungen begonnen werden. Übrigens wird auch bei diesem Fahrzeug der 17″-Touchscreen aus dem Model S zum Einsatz kommen und auch die Außenspiegel werden künftig durch Kameras ersetzt.