Folge Auto im Test auf Facebook:

Endlich ein neuer BMW M6 von G-Power

Bereits ab Werk tritt der BMW M6 mit üppigen 560 PS an satten Newtonmeter. Für die Tuner von G-Power nicht genug, weshalb sie die Leistung des Coupés mittels eigener Software auf 640 PS und brutale 777 Newtonmeter steigern.

Handling und das Spuren in Kurven sollen sich laut G-Power dank Gewindefahrwerk maßgeblich verbessert haben. Ein Vierrohr-Sportauspuff sorgt für satten Sound. Von der Erfahrung, die G-Power mit seinen 800 PS legengären Hurricanes gemacht hat, profitiert beim neuen G-Power-M6 vor allem die Standfestigkeit des Getriebes, weil das Drehmoment während Schaltvorgängen elektronisch begrenzt ist.

Schlecht für die Umwelt, doch leider geil

G-Power gibt eine Höchstgeschwindigkeit von 315 km/h an, und den Sprint von 0 auf 100 Sachen soll der G-M6 in 3,8 Sekunden schaffen. So viel Extra-Kraft erfordert gute Bremsen. Im Falle des G-M6 sind die aus Keramik, mit sechs Kolben, und einem Scheibendurchmesser von 420 Millimetern und daher Fading-unempfindlich. Geschmiedete 21-Zöller bessern die Optik des G-Power M6 noch einmal auf. Von Technologiepartner Michelin stammen die Reifen im Format 265/30 ZR 21 und 305/25 ZR 21 hinten, die G-Power auf seine sportlichen Speichenfelgen wuchtet.