Folge Auto im Test auf Facebook:

Bugatti Konkurrent aus den USA – Der Shelby Mustang 1000

Es gibt viele Autos die viel Power unter der Haube haben. Es gibt jedoch wenige die von sich behaupten können in der obersten Sportwagen Liga mit zu spielen. Haustuner Shelby schafft ein 1115 PS starkes Update zum Ford Mustang GT.

Das Pony-Auto ist dank eines hervorragenden Tunings extrem wild. Es ist das wildeste aus dem Hause Shelby. Es ist als hätte das Muscle Car Sterioide verabreicht bekommen, was zu übernatürlichem Muskelwachstum geführt hat.
Die Sterioide sind in diesem Fall eine Kompressor-Unterstützung und eine Komplettüberarbeitung der Straßenversion, sodass eine unglaubliche Leistungssteigerung von 963 PS erreicht wird. Ein deutlich stärkeres Mucle-Car als seine ohnehin schon starke Basis, der Mustang GT.

Zusammenarbeit mit der Renn-Sparte von Ford

Neben der Straßenversion wurden auch Rennversionen geschaffen, unter ihnen eine 1115 Pferde starke S/C Track Version des Shelby Mustang 1000- der muskulöseste Wagen, den Shelby je erschaffen hat. Dieser ist für die für Rennpiste vorgesehen und wird Heckantrieb angetrieben.
Optisch ist der Shelby Mustang 1000 ganz cool und lässt sich seine einzigartige Leistung nicht anmerken. Aus Aerodynamischen Gründen wurde jedoch auf einige Kunstgriffe nicht verzichtet. Die sehr markante Hutze in der gewölbten Motorhaube deutet auf eine hohe Leistung hin. Diese ist jedoch bitter nötig um den Motor mit ausreichend Luft zu kühlen. Insider erkennen den breiten Splitter an der Unterseite der Stoßstange. Die Auspuffanlage hat sich Shelby auch vorgenommen. Die Endrohre sind in einen Diffusor eingebettet, der für Abtrieb sorgt. Der Antriebsstrang und Hinterachse wurden verstärkt um den gewaltigen Kräften standhalten zu können. Auch die Bremsanlage wurde deutlich verbessert, sowohl bei der normalen Shelby Mustang 1000 Version, als auch bei der S/C Track Ausführung.

Die Kosten

Die Umbaukosten belaufen sich auf 113.300 Euro, die stärkste Rennversion gibt’s für einen Aufschlag von 4000 Euro. Hinzu kommen natürlich die Kosten für einen Mustang GT. In den Staaten ist dieses Muscle-Car für ca. 49.500 Dollar zu haben, das sind umgerechnet rund 37.000 Euro. Für zusammengerechnet also 150.000 Euro ist dieses Leistungsfeuerwerk zu haben. Bei diesem muskulösen Vertreter der Leistungselite ist jedoch nicht der Geldbeutel das Problem, sondern die Stückzahl. Lediglich 50 Stück wurden von Shelby produziert. Wer dieses hochexklusive US-Monster also sein Eigen nennen will muss verdammt schnell sein.