Folge Auto im Test auf Facebook:

Chevrolet Camaro von US-Tuner Nelson Racing Engines

Der 1969er Chevrolet Camaro ist eine Rarität. Er unterscheidet sich erheblich von anderen Sammlerstücken, die sich kahrelang in Garagen die Reifen platt stehen. Der US-Tuner Nelson Racing Engines macht den 69er Camaro dank Spezialtuning ganze 2000 PS stark und lässt ihn sogar auf öffentliche Straßen los. Wobei die 2000 PS nur eine ungefähre Angabe ist, was aber bei diesem Pferdegespann keine Rolle spielt. Allerdings rücken die Amis, bis auf nicht jugendfreie Ausbrüche der Begeisterung, nicht wirklich mit harten Zahlen über die Fahrleistungen des PS-Monsters raus.

Für den Vorwärtsdrang sorgt ein 572-Crate-V8. Zwei Turbolader sind vor der Ansaugbrücke platziert, die den 9,4 Litern Hubraum ordentlich Druck machen. Geschaltet wird mittels einer modifizierten Sechsgang-Box aus der Dodge Viper. Die Dual-Einspritzdüsen, die neben dem Einsatz von herkömmlichen Benzin auch die Zuführung von Renn-Sprit erlauben, sind definitiv ein Höhepunkt des auf Motortuning ausgelegten Projektes. Die 2000 PS werden durch 345 Millimeter breite Reifen, die auch den Einsatz beim Drag-Racing nicht scheuen, auf die Straße gebracht. Der Tuner gab an, dass das Differnzial und die Achsen verstärkt werden mussten. Ein einstellbares Koni-Fahrwerk hält den Camaro auch in Kurven in der Spur. Das „Nelson Supercar“ glänzt in seinem erstklassig aufpolierten Lack und dem hübsch aufbereiteten Innenraum. Ein toller Klassiker der Musclecars, der mit seiner geballten Power einzigartig ist.