Folge Auto im Test auf Facebook:

Der Mercedes G 65 AMG

Echte Geländewagen mit zwölf Zylindern sind bisher sehr rah gesät: Lamborghini LM002, VW Touareg W12, Audi Q7 V12 TDI und der Brabus G V12 waren die einzigen. Diese Modelle bekommen jetzt einen neuen Freund aus dem Hause Mercedes AMG.

Was Brabus kann, können wir schon lange dachte sich das Team von AMG. Eine G Klasse mit 12 Töpfen zu bauen, dieser Schritt lässt sich leicht nachvollziehen. Immerhin hat Bodo Buschmann der Chef von Brabus eine beachtliche Erfolgsgeschichte vorzuweisen mit seinem Brabus G V12, er wurde seit 1994 an die 100 mal verkauft für einen stolzen Preis von 398.000 Euro. In diesen interessanten Markt will AMG jetzt mit einem echten Dumpingpreis von 264.000 Euro einsteigen. Damit will AMG das Geschäft in den wichtigen Märkten Russland, China und Arabien stärken. Das zwölfzylindrige Geländemonster hebt sich äußerlich nur in Nuancen von seinem kleinen Bruder den 8 Zylinder G 63 AMG ab.

Im Innenraum kennzeichnen Luxusdetails wie rautenförmig gestepptes Leder das Topmodell. Natürlich ist der G 65 auch mit mondernster Technik ausgestattet. Die 2,5 Tonnen drückt der V12 Motor in sagenhaften 5,3 Sekunden auf 100 km/h. Die Abregelung erfolgt leider schon bei 230 km/h. Aber das lässt sich ja vergleichsweise leicht ändern.