Folge Auto im Test auf Facebook:

Der neue Audi RS4 – Schneller und besser als sein Vorgänger

Was für Laien von außen wie ein normaler Kombi aussieht, entpuppt sich als ein 450 PS starkes Monster das auch so einige Coupés im Rückspiegel verblassen lässt. Ausgestattet ist die neue 4719 mm lange RS Version des beliebten Avants mit einem achtzylindrigen Saugmotor.

In Kombination mit dem Allradantrieb und einem serienmäßigen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ist für mächtig Dampf auf der Straße gesorgt. Der Wagen ist wild, das merkt jeder sofort. Der 4163 Kubikzentimeter große V8-Motor dreht sehr hoch und hängt am Gas. Dazu warnt er Passanten mit seinem brüllenden Sound vor einer Eskalation. Und verwöhnt ist das Untier. Am liebsten nährt er sich ausschließlich vom guten Super Plus. Es hat einen rasend schnellen Stoffwechsel. Kaum sind die vielen Liter in seinen Tank geströmt, werden sie mit Hochdruck durch acht Brennräume gepresst und von den geschmiedeten Kolben komprimiert. Die beiden ovalen Auspuffendrohre vibrieren kräftig, wenn die Auspufftöpfe nach Luft japsen und der wilde Avant zum Sprint ansetzt. Die 100er Marke knackt er nach nur 4,7 Sekunden. Für ein entsprechendes Sitzgefühl ist der Wagen mit sehr markanten Sportsitzen aus schwarzem Leder ausgestattet. Das „RS“ Logo ist edel in den Kopfstützen herausgearbeitet.

Wer glaubt, dass die 1,9 Tonnen Leergewicht seiner Dynamik und Traktion abträglich sind hat sich getäuscht. Die neueste Ausbaustufe des hecklastigen Allradantriebs sorgt für konsequenten Zug nach vorne, trotz hohen Gewichts. Wer besonderen Wert auf ein Hineinziehen des Wagens in Kurven legt, für den stellt Audi optional eine aktive Drehmomentsverteilung für die Hinterachse bereit. Neben der Lenkung und den Dämpfern lassen sich im neuen RS4 Avant auch die Gasannahme, die Schaltzeiten, sowie der Auspuffsound verstellen. Wenn es also mal nicht ganz so auffällig sein darf, etwa auf einem geschäftlichen Termin, lässt sich die sonst so brüllende Auspuffanlage merklich zügeln. Praktisch, aber Audi bietet auch für Rennfahrer das entsprechende Extra: Die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h lässt sich gegen einen Aufpreis von 1500 Euro auf 280 km/h steigern.

Zu haben ist der neue Super-Kombi ab Herbst für einen Grundpreis von 76.600 Euro.