Folge Auto im Test auf Facebook:

Der Dodge Durango auf der New York Auto Show

Dodge stellt auf der New York Auto Show 2013 das Facelift des Durango vor. Seit 2011 rollt die dritte Generation des gut fünf Meter langen „Fullsize-SUVs“ in den USA auf den Straßen, jetzt bekommt er vor allem im Interieur ein neue Auffrischung.

Doch auch außen bekommt der Durango mit schmaleren Bi-Xenon-Scheinwerfern, neuem Grill und einem Leuchtband am Heck mit 192 LEDs Lichtern ein paar neue Elemente. Im Durango finden bis zu acht Personen Platz, mit mehr als 50 Sitzkonfigurationen gibt sich der Durango flexibel und sehr komfortabel. Das Touchscreen-Display in der Mitte des Armaturenträgers wird größer als beim Vorgänger, diverse Telematik-Dienste lassen sich per Sprachsteuerung leicht abrufen.

Auf Wunsch bekommt der Durango auch einen Blue-Ray-DVD-Player und Monitoren für die Passagiere in Reihe zwei mit an Bord. Spielereien wie ein beheizbares Lenkrad oder beheizte und belüftete Sitze lassen sich ebenfalls als Extras ordern. Die Motoren bleiben die Alten: Zur Wahl steht ein 3,6-Liter-Pentastar-V6 mit 294 PS oder ein 5,7-Liter-Hemi-V8 mit Zylinderabschaltung und 394 Pferdestärken. Einen neue Achtstufen Automatik soll den Verbrauch um neun Prozent senken. Als R/T-Sportversion liegt das SUV 20 Millimeter tiefer und rollt auf 20 Zoll großen Rädern. Auch als Zugmaschine ist der Ami gut geeignet und nimmt mit dem V8 bis zu 3,5 Tonnen an den Haken.