Folge Auto im Test auf Facebook:

Heiße Ware aus Japan: Der neue Lexus IS

Lexus zeigt in Detroit die neue Generation des IS. Auch mit Hybridantrieb und als Sportmodell wird es die Mittelklasse geben.

Als wir vor ihm standen, konnte der Asiate mit seiner unglaublich heißen Optik überzeugen. Der „Diabolo“-Kühlergrill wirkt extrem aggressiv. Dazu sollen neue, kraftvoll gezeichnete Scheinwerfereinheiten und L-förmig gestaltete sowie unabhängig von den Scheinwerfern positionierte Tagfahrleuchten dem Wagen ein markant, sportliches Aussehen verpassen. Eine aus den unteren Karosseriebereichen bis zu den Rücklichtern ansteigende Linie weist jeden Betrachter auf die dynamische Ausrichtung hin. Das Ziel steht fest: Lexus will mit dem IS in Deutschland voll angreifen und eine ernst zu nehmende Alternative zu den deutschen Lieblingen BMW 3er, Audi A4 und Mercedes C-Klasse sein.

In Europa wird der Lexus IS in zwei Motorvarianten erhältlich sein: Neben dem IS 250 mit konventionellem V6-Triebwerk wird erstmals ein neuer 2,5 Liter großer Hybrid im IS 300h untergebracht. In jeder Baureihe haben die Japaner damit eine Vollhybrid-Variante.

Eine Verlängerung des Radstands sorgt für mehr Komfort im innenraum. Die Lehnen der vorderen Sitze werden schlanker, das erleichtert zusätzlich den Einstieg in den Fond. Die Materialauswahl ist Lexus-typisch edel, das Lenkrad nimmt sich ein Beispiel am Supersportler LFA. Erstmals in einem Lexus kommen elektrostatische Bedieneinheiten in der Mittelkonsole zum Einsatz. Diese ermöglichen es dem Fahrer die Innenraumtemperatur durch eine sanfte Fingerberührung zu regeln.
Wer es gerne extra sportlich hat, für den kommen wohl nur die F Sportmodelle in Frage: Die Front wird noch mal aggressiver und optimiert zugleich den Luftstrom. Innen bekommt der F Sport IS spezielle Sportsitze mit einer Integralschaum-Konstruktion. Preislich hat sich Lexus für den neuen IS F Sport noch nicht festgelegt.