Folge Auto im Test auf Facebook:

Der neue Lamborghini Huracán LP 610-4

Lamborghini will eine Zeitenwende im Supersportwagen Segment einläuten, einen Lamborghini für den Alltag!

Die Optik des Huracan bleibt natürlich atemberaubend. Aber sie fällt tatsächlich nicht so brachial und aufdringlich aus wie beim Vorgänger Lamborghini Gallardo. Dazu ist der Huracán komfortabel und geräumig genug. Im neuen Innenraum sind die Schaltwippen für schnelle Gangwechsel am Lenkrad länger als beim Gallardo und besser zu greifen. Ein frei konfigurierbares Zentralinstrument (wie bei Audi, 12,3 Zoll groß) liefert alle wichtigen Daten.

Das DSG Getriebe ist schneller aber sanfter als im Klassenprimus Lamborghini Aventador. Die Kippschalter in der Mitte steuern Fensterheber, Stabilitätskontrolle und Frontlift. Der Zehnzylinder agiert brutal, spricht mit 610 PS unter der Haube blitzschnell an und kommt deutlich lebendiger aus dem Drehzahlkeller als der maximal 570 PS starke Vorgänger Gallardo. So toppt er auch dessen Fahrleistungen und ist akustisch immer noch ultra laut. Mit dem serienmäßigen Stahlfahrwerk agiert der Huracán immer betont sportlich-straff. Mit Frontlift (wichtig z.B. bei Einfahrt in eine Tiefgarage oder auf einen kleinen Kantstein) kommt ein sehr nützliches Extra. Ein italienischer Kampfstier hat natürlich seinen Preis: ab 197.705 Euro geht es los, wer z.B. mit einer durchsichtigen Motorhaube angeben will, muss noch mal knapp 6000 Euro drauflegen. Dafür sind aber die neuen Carbon-Keramikbremsen Serie.