Folge Auto im Test auf Facebook:

Der Maserati Ghibli in Shanghai

Der Ghibli ist der neue Superstar den uns Maserati in Shanghai vorstellt. Positioniert wird er unterhalb des neuen Quattroporte. Damit kommt noch 2013 starke Konkurrenz für Audi A6, BMW 5er und die Mercedes E-Klasse. Mit dem Ghilbi nehmen die Italiener besonders die die M-, S- und AMG-Modelle ins Visier und statten ihren neuen Sportler mit einem 3,0-Liter-V6 in zwei Leistungsstufen (Biturbo-Version mit bis zu 400 PS) sowie einem 3,0-Liter-V6 Turbodiesel aus.

Allrad- oder Hinterradantrieb

Später ist auch eine Erweiterung um einen V8 aus dem Quattroporte möglich. Geschaltet wird per Achtgangautomatik. Wahlweise steht der Maserati Ghibli mit dem neuen Allradsystem Q4 oder dem Hinterradantrieb zur Auswahl. Preislich soll der Maserati Ghibli bei einem Basispreis von rund 80.000 Euro liegen.

Design

Designtchnisch hat der kleine viertürige Ghibli viel vom großen Quattroporte. Der Dachverlauf wird allerdings coupéhafter, der hintere Überhang deutlich kürzer. Die Scheinwerfer sowie die Schürzengestaltung an der Front wiederum stark dem Quattroporte, die Motorhaube erhält jedoch ein anderes Design. Das Heck trumpft auf mit einem leichten Bürzel sowie eingepassten breiteren Heckleuchten. Di Fertigung erfolgt nicht im Stammwerk Modena, hier sind die Kapazitäten nicht ausreichend, sondern in den ehemaligen Werkshallen von Bertone.

Der jährliche Verkauf soll 50.000 Ghibli-Modelle betragen

Den Namen Maserati Ghibli trugen bereits Modelle in den 60er und 90er Jahren. Ghibli stammt von einem Wüstenwind in der Sahara und soll noch dieses Jahr seinem Namen alle Ehre machen und für Aufwind in Sachen Quoten sorgen.

Luxus-SUV Levante kommt ebenfalls

Der Autobauer hat sich den Namen am 22.11.2011 als Wortmarke für ein Kraftfahrzeug schützen lassen. Der Levante wird die Serienableitung des Conceptcar Kubang sein. 2014 ist der Marktstart für den Super-Luxus-SUV geplant. Auch hier wird es einen Dieselmotor geben.