Folge Auto im Test auf Facebook:

Maserati mit dem GranTurismo MC Stradale in Genf

Der GranTurismo MC Stradale basiert auf der Rennserie und knackt die 300 km/h Marke.

Neue Modelle müssen her um zu wachsen. Bereits der Quatrroporte ist ein Viersitzer, der auf den Marktstart wartet, nun folgt mit dem GranTurismo MC Stradale auf dem Genfer Autosalon 2013 ein kleineres, noch sportlicheres Modell. Das Coupé hat vier Einzelsitze, aber nur zwei Türen. Wie es auch die bisherige zweisitzige Version tut, orientiert sich auch der viersitzige GranTurismo MC Stradale an der Rennversion des GranTurismo, die in der Trofeo Maserati startet. Sowohl die Motorhaube, die aus Carbon besteht und mit großem Lufteinlass ausgestattet ist, als auch die neuen 20 Zoll großen Räder sind direkt von der Rennversion abgeleitet.

Ein 460 PS starker 4,7-Liter-V8-Saugmotor macht dem Maserati ordentlich Druck. Dieser wurde im Sommer 2012 bereits im GranTurismo Sport verwendet. Ein halbautomatisches Sechsganggetriebe überträgt die Kraft. Die Höchstgeschwindigkeit von 303 km/h ist der Wahnsinn. Eine Bremsanlage von Brembo mit Bremsscheiben aus Carbon-Keramik-Verbundmaterial sorgt für die nötige Sicherheit. Preise für den GranTurismo MC Stradale verrät Maserati noch nicht.