Folge Auto im Test auf Facebook:

Modelnamen die nach hinten los gehen

Mit Modellnamen können Automobilhersteller ziemlich daneben liegen. So dürfte Audis E-Tron in Frankreich und Lamborghinis Reventon in Spanien für einige Lacher oder für Kopfschütteln sorgen.

Die Elektromobile (Étron) bedeuten ins Deutsche übersetzt „Kot“. Wir hoffen auf eine sichere Fahrt für Besitzer eines Lamborghini Reventon, denn im Spanischen bedeutet el reventon „Reifenschaden“

Den bekanntesten Fall liefert nach wie vor Mitsubishi mit seinem Pajero, der im Spanischen umgangssprachlich für den männlichen Masturbanten steht.

Die spanisch und portugiesisch sprechenden Länder waren auch schon häufig Stolperstein für Autohersteller. Toyota brachte den Fiera („scheußlich“) auf den Markt, Lada und Chevrolet bekleckerten sich mit den Modellen Nova (No va = „Geht nicht“) nicht gerade mit Ruhm. Besonders tief ins Fettnäpfchen griff Ford: Der Pinto steht nicht nur für „Feigling“, sondern auch vulgär für einen kleinen Penis. Und auch der Mazda Laputa (La Puta = „Die Hure“) lässt sich auf der iberischen Halbinsel nicht gut verkaufen, ebenso wie der Opel Ascona (Cona = vulgäre Bezeichnung für das weibliche Geschlecht). Auch der VW Vento hat mit“Furz“ eine wenig charmante Bedeutung.

Der BuickLacrosse sorgt bei französisch sprechenden Autofans für Belustigung, dessen Modellbezeichnung kann mit Selbstbefriedigung übersetzt werden kann. Der Toyota MR2 (französisch ausgesprochen „merde“ = Scheiße) wurde um Peinlichkeiten zu vermeiden in Frankreich in Toyota MR umbenannt. Seinen Namen TT Coupé (Tete coupé = abgeschnittener Kopf) durfte der Audi Sportwagen indes behalten, ebenso wie die Q-Modelle, klingt doch das französisch ausgesprochene „Q“ wie Hintern. Ebenfalls nicht unbedingt nett war auch der Name der Citroën-Studie Métisse, die zwar allenthalben mit „Halbblut“ übersetzt wird. Allerdings heißt Métisse auch „Bastard“.

Und auch in Großbritannien gab es so manche Namensgebungen, mit denen man daneben lag. Chrysler PT Cruiser wurde zu „pity cruiser“ (Jammer-Kreuzer) und der Mitsubishi T-Box könnte auch ohne Probleme zur „Mitsubi Shit-Box“ werden.

Die skandinavischen Auto-Märkte haben etwas zu lachen. Im Finnischen ist der Fiat Uno ein Fiat Trottel, der Honda Jazz sollte in Skandinavien ursprünglich „Fitta“ heißen (sehr, sehr vulgär für das weibliche Geschlecht) und beim Fiat Regata liegen für Schweden streitsüchtige Frauen nah. Der Opel Omega bedeutet „das Ende“.