Folge Auto im Test auf Facebook:

Die Neuauflage des Kompaktvan Kia Soul kommt im Herbst

Kia führt seinen runderneuerten Kompaktvan Soul auf der New York Auto Show vor. Im Herbst 2013 kommt dieser zu den US-Händlern. Der extravagante Kasten wurde neben der optischen verschönerung, auch technisch komplett überarbeitet. Und wie: Der Soul ist erwachsener geworden. Und die Elemente der Studie „Trackster“ wurden auch übernommen.

Sieben Farben und Drei Ausstattungsvarianten soll es vom Soul geben. Er soll breiter, länger und damit viel sportlicher kommen. Das mit seinem neuen und um 29 Prozent steiferen Chassis daher. Der Soul kommt so auf nun auf 2,57 Meter (plus zwei Zentimeter), in der Breite packt er 1,5 Zentimer rauf und kommt so auf 1,81 Meter. Weil es in der Höhe unverändert bei 161,4 Zentimetern bleibt, ist der Soul aggressiver und kantiger als früher. Kia verspricht, dass diese Aggressivität sich auch im Fahrverhalten widerspiegelt. Optional ist das „Flex Steer System“, mit dem zwischen den drei Modi Comfort, Normal und Sport gewählt werden kann.

Einige Elemente des Konzepts sind auch von den Designern übernommen worden. Zum Beispiel der große, trapezförmige Lufteinlass und die Position der optional erhältlichen Nebelleuchten. Auch das Kia-Logo über dem Kühlergrill wurde überarbeitet und ähnelt nun dem an der Studie gezeigten. Innen wurde ebenfalls einiges verändert. Das Interieur des Soul solle deutlich hochwertiger wirken und Premium-Ansprüchen genügen, so Kia. Das größere Platzangebot ist nur ein Aspekt davon, auch Klavierlack kommt in der Mittelkonsole zum Einsatz.Auch das umfassende Infotainment-System kann sich sehen lassen. Kia bezeichnet dies als UVO eServices, und weil es so viele Optionen bereithält, kann sich der Fahrer die technischen Finessen per Videofilmchen auf dem extragroßen Touchscreen erklären lassen.

Motorisiert wird der 2014er Soul in der Grund-Variante mit einem 1,6-Liter-Benziner, der 130 PS und bis zu 118 Newtonmeter maximales Drehmoment leistensoll. Für den Soul Plus und den Soul Exclaim spendiert Kia einen Zweiliter-Benziner mit 164 PS und 151 Newtonmetern. Beide Motoren sind gründlich überarbeitet worden schon bei niedrigeren Drehzahlen entfaltet er deutlich mehr Wumms. Base und Plus gibt’s wahlweise mit Sechsgang-Schaltung oder -Automatik, den Exclaim nur mit Automatikgetriebe. Alle drei Ausstattungsvarianten sind in sieben Farben frei wählbar. In New York gibt es das Solar Yellow und Infernal Red, die übrigen will Kia später bekanntgeben. Preise gibt Kia ebenfalls erst kurz vorm Marktstart bekannt.

Hashtags zum Artikel