Folge Auto im Test auf Facebook:

Der neue Peugeot 208 beeindruckt mit seinem Facelift

Der 208er ist zweifellos ein Glücksfall für Peugeot. Mit mehr als 314.000 verkauften Exemplaren war er im Jahr 2014 das gefragteste Modell des französischen Herstellers. An diesen Erfolg soll nun auch die neue Modellversion des Peugeot 208 anknüpfen, die seit Juni 2015 auf dem Markt ist und ihren Käufern mehr als nur ein Facelift bietet. Vielmehr dürften zahlreiche technische und optische Neuerungen nicht nur Testimonial Nina, die im Werbespot sportlich-dynamisch durchs szenige Berlin kurvt, sondern auch viele private oder gewerbliche Käufer begeistern.

Alle Informationen und weitere Videos zum „Berlin Job“ findest du auf der Webseite Peugeot Impress Yourself.

Die runden Nebelleuchten und der mit neuen Elementen versehene Kühlergrill sorgen für einen markanteren Auftritt, und vor allem der Dreitürer überzeugt mit einer eleganten, sportlichen Linienführung. Beim fünftürigen Peugeot 208 steht die Funktionalität mehr im Vordergrund, doch kann auch diese Version mit einer harmonischen Optik punkten. In der Basisversion „Access“ sind Peugeot-Fans mit knapp 12.500 Euro für den Dreitürer beziehungsweise etwas über 13.000 Euro für den Fünftürer dabei.

Peugeot 208 Facelift

Der neue 208er bietet einige Extras

Bereits die Basisversion verfügt über ABS, ESP, ASR, sechs Airbags und einen Tempomaten. In den höheren Ausstattungslinien kommen dann noch Audio- und Klimaanlage, Lederlenkrad und ein 7-Zoll-Touchscreen zur Bedienung von Bordcomputer und Audioanlage dazu. Wer sich für die „Allure“-Version entscheidet, hebt sich durch ein verchromtes Auspuff-Endrohr, Nebelscheinwerfer, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik sowie Sportsitze von der Masse ab.

Peugeot 208 Facelift

Neue, insbesondere im Stadtverkehr hilfreiche Details des neuen Peugeot 208 sind ein City-Notbremsassistent und die Rückfahrkamera. Das moderne Infotainmentsystem kann sogar den Handybildschirm spiegeln. Die Mirror-Screen-Funktion wird in der „Allure“-Linie serienmäßig angeboten – ebenso wie bei den beiden Ausstattungsvarianten 208 GTi sowie 208 GTi by Peugeot Sport.

Alle guten Dinge sind drei: Klein, komfortabel, kraftvoll

Die Motorenpalette des Peugeot 208 wurde um einen 110 PS starken 1,2-Liter-Benziner ergänzt; zudem hat Peugeot die beiden 1,6-Liter-Diesel mit 100 beziehungsweise 120 PS überarbeitet. Kraft und Laufkultur der Dieselaggregate knüpfen an beste Diesel-Traditionen im Hause Peugeot an und vermitteln in Kombination mit der direkten Lenkung ein sportlich-agiles Fahrgefühl. Während es auf den hinteren Sitzen etwas eng wird, finden vorn auch groß gewachsene Personen ausreichend Platz und Bequemlichkeit. Für Fahrkomfort sorgen zudem die überall straff und gut gepolsterten Sitze.

Peugeot 208 Facelift

Optimierungspotenzial gibt es dagegen nach wie vor bei der Positionierung der Bordinstrumente über dem Lenkrad, die insbesondere bei einer legeren Sitzhaltung des Fahrers nur eingeschränkt sichtbar sind. Das ändert jedoch nichts daran, dass auch der neue Peugeot 208 beste Chancen haben dürfte, innerhalb kurzer Zeit eine ähnlich große Fangemeinde von sich zu überzeugen wie die Vorgängerversion.