Folge Auto im Test auf Facebook:

Porsche Cayenne Extrem-Tuning von Roland Rysanek

Der aufgemotzte Porsche Cayenne soll auf dem Genfer Auto Salon 2013 Aufsehen erregen. Die zweite Generation des Cayenne wurde von Porsche mit einer gewissen optischen Leichtigkeit versehen. Der Cayenne ist nicht in gewohnter SUV Manier sportlich-rustikal, sondern fast zu zart geraten. Eine Optische Schärfung der Kurven, wie von FAB Design ist also quasi ein absolutes Muss. Auf dem Genfer Salon 2013 (7. bis 17. März) zeigt der Tuner den Emperor II auf Basis des Cayenne. Die vorderen und hinteren Kotflügel, die dem Cayenne satte 13 Zentimeter an die Hüfte trainieren sind erst der Anfang der Veredelung.

22 Zoll große und bis zu 305 Millimeter breite Räder füllen die so verbreiterten Radhäuser aus. Front- und Heckschürze legen den Cayenne optisch tiefer. Vorne fallen zudem vier massive Lufteinlässe auf, während hinten eine trapezförmige Endschalldämpfer-Anlage ein aggressives Auftreten versichert. FAB kümmerte sich außerdem auch um die Motorhaube: Zwei Abluftkanäle sollen für die richtige Temperatur im Motorraum sorgen und außerdem ein optisches Plus bescheren. Das FAB Karosserie-Kit Emperor II ist für rund 20.000 Euro zu haben. Der Heckspoiler und Türansätze inklusive. Montage und Lackierung gegen Aufpreis.

Auch technisch modifiziert FAB den Cayenne:

Doppelt aufgeladene Selbstzünder machen ein Plus von 48 PS und 80 Newtonmeter Drehmoment aus. Das 4,1 Liter große V8-Aggregat powert dann mit 430 PS und 930 Newtonmeter. Tempo 257 ist die Endgeschwindigkeit; der Spurt auf 100 km/h wird in 5,4 Sekunden erledigt. Die Fahrdynamik perfektioniert der Tuner mittels Tieferlegungsmodul für die elektronisch gesteuerte Serien-Federung.