Folge Auto im Test auf Facebook:

911er-Jäger: Der neue Porsche Cayman GT4 (981)

Normalerweise sollte man meinen, die Konkurrenz des Porsche 911er kommt aus Affalterbach (Mercedes-AMG), München (BMW M) oder seit kurzer Zeit auch aus Coventry (Jaguar). Mit dem neuen Porsche Cayman GT4 bekommt der 911er nun auch Konkurrenz aus eigenem Hause. Der 3,8 Liter 6-Zylinder-Boxermotor leistet satte 385 PS (283 kW) sowie ein maximales Drehmoment von 420 Nm und beschleunigt das Spitzenmodell der 981-Reihe in nur 4,4 Sekunden von 0 auf Tempo 100.

Porsche Cayman GT4 Seitenansicht

Die Renntauglichkeit des Porsche Cayman GT4 lässt sich nicht nur vom Datenblatt ablesen, sondern fällt beim ersten Sichtkontakt durch den feststehenden Heckflügel mit Stützen aus Aluminium auf. Die Ähnlichkeit zum Porsche 911 GT3 lässt sich nicht abstreiten, obwohl Heckflügel und Spoiler des Cayman GT4 deutlich zierlicher ausfallen als beim großen Bruder. Das Exterieur Design soll jedoch nicht nur sportlich wirken, sondern auch den sportlichen Ansprüchen des bekannten Sportwagenherstellers genügen. So sorgen die großen Lufteinlässe in der Frontpartie, die breit ausgeformten Kotflügel und die Sideblades des Flügels für eine bestmögliche Aerodynamik. Eine optimale Straßenlage wird zusätzlich durch eine Tieferlegung und mächtige 20 Zoll Leichtmetallfelgen gewährleistet. Immerhin 30 Millimeter tiefer liegt der Cayman GT4 im Vergleich zum normalen 981. Der tiefere Fahrzeugschwerpunkt, die Keramikbremsanlage und die schaltbare Sportabgasanlage sorgen für ein sportlicheres Fahrverhalten. Wer hier nicht die Sport-Taste aktiviert, ist selber Schuld.

Porsche Cayman GT4 Innenraum

GT4: Das neue Spitzenmodell der 981-Reihe

Bisher konnte sich der Porsche Cayman GTS mit 340 PS (250 kW) als Spitzenmodell der 981-Reiher betiteln. Der neue GT4 legt noch einmal 40 PS drauf und übertrifft damit sogar den Porsche 911 Carrera, Porsche 911 Carrera 4 und Porsche 911 Targa 4 in Puncto Leistung, Beschleunigung sowie Höchstgeschwindigkeit. Kein Wunder, denn immerhin wurden das Fahrwerk und die Bremsanlage vom großen Bruder übernommen. Die Höchstgeschwindigkeit wird von Porsche mit 295 km/h angegeben.

Nicht ganz, aber fast – Mit einer Rundenzeit von 7 Minuten und 40 Sekunden auf der Nürburgring-Nordschleife verschwindet der Porsche Cayman GT4 nicht gänzlich im Rückspiegel der 911er GT3. Dieser absolviert eine Runde in 7 Minuten und 32 Sekunden, ergo acht Sekunden schneller. Mit einem Grundpreis von 85.776 Euro ist der Cayman GT4 allerdings auch über 50.000 Euro günstiger. Anfang März wird der Sportwagen offiziell Vorgestellt, wir freuen uns schon auf eine Probefahrt.