Folge Auto im Test auf Facebook:

Anleitung zur Starthilfe: Autobatterie überbrücken

Wer kennt es nicht: Es ist Winter und man möchte morgens einfach schnell ins Auto springen und zur Arbeit fahren, doch die Autobatterie ist leer. Insbesondere im Winter tritt das Problem häufiger auf, da der Motor bei kälteren Temperaturen mehr Energie benötigt und die Batterieleistung deutlich abnimmt, so kommt wohl jeder Autofahrer irgendwann einmal in die Situation sein Auto überbrücken zu müssen. Um diesem Problem vorzubeugen, sollten bei kalten Temperaturen die größten Stromfresser, wie etwa das Radio, die Klimaanlage oder die Sitzheizung, ausgeschaltet bleiben. Sollte dies nicht ausreichen, hilft nur noch der Anruf beim ADAC oder das Überbrücken der Autobatterie.

Inhaltsverzeichnis

Anleitung: Autobatterie richtig überbrücken

Für die Überbrückung einer Autobatterie wird zunächst ein Überbrückungskabel, auch Starthilfekabel genannt, und ein zweites Fahrzeug benötigt. Gehe die folgende Anleitung zur Überbrückung der Autobatterie Schritt für Schritt durch. Der falsche Anschluss der Kabel kann zu schwerwiegenden Schäden an beiden Fahrzeugen führen. Das Fahrzeug mit der geladenen Batterie wird Empfänger, das Fahrzeug mit der leeren Batterie Spender genannt.

  1. Überprüfe zunächst, ob beide Fahrzeuge die gleiche Batteriespannung haben. In der Regel haben PKWs eine Spannung von 12V oder 24V. Eine gemischte Spannung kann bei der Überbrückung schwerwiegende Probleme verursachen.
  2. Stelle beide Fahrzeuge nun aneinander, sodass die Entfernung der beiden Autobatterien möglichst gering ist. Die Autobatterie ist normalerweise im Motor- oder Kofferraum untergebracht.
  3. Schließe nun das rote Kabel an die Pluspole beider Batterien an (Empfänger und Spender).
  4. Anschließend schließe das schwarze Kabel an den Minuspol der geladenen Batterie (Spender) und ein Metallteil im Motorraum des bedürftigen Fahrzeuges (Empfänger) an. Hierfür ist oftmals eine gut sichtbare Schraube im Motorraum vorgesehen.
  5. Gehe nun noch einmal sicher, dass alle vier Klemmen wirklich fest sitzen.
  6. Sind alle Klemmen fest angebracht, kann das geladenen Fahrzeug (Spender) und danach das Empfängerfahrzeug gestartet werden.
  7. Lasse nun beide Motoren einige Minuten laufen, um eine optimale Ladung zu gewährleisten.
  8. Entferne im Anschluss das schwarze Kabel vom Metallteil des Empfänger und folgend alle weiteren Kabel.
  9. Zu guter Letzt sollte das Empfängerfahrzeug für eine Weile gefahren werden, sodass die Batterie vollständig geladen wird.

Unser Tipp: Sollte das Auto nach kurzer Zeit wieder nicht anspringen, kann dies auf eine defekte Autobatterie hinweisen. In diesem Fall empfiehlt sich ein Wechsel der Autobatterie.

Autobatterie richtig aufladen

Anstelle des Überbrücken, kann die Autobatterie auch ganz einfach mit einem Autobatterie-Ladegerät aufgeladen werden. Der Nachteil hierbei ist jedoch, dass dies deutlich mehr Zeit benötigt. Besteht jedoch kein Zeitdruck das Auto wieder startklar zu machen oder ist einfach kein zweites Fahrzeug zur Überbrückung vorhanden, kann ein Ladegerät Abhilfe schaffen. Auch hierbei gilt: Das rote Kabel kommt an den Pluspol der Batterie und das schwarze Kabel an ein Metallteil im Motorraum. Nun muss das Ladegerät nur nach an eine Steckdose angeschlossen werden und der Ladevorgang kann beginnen.

Unser Tipp: Gute Autobatterie-Ladegerät gibt es bereits ab 30 Euro auf Amazon.

Der Pannendienst des ADAC hilft bei der Starthilfe

Die Autobatterie ist wieder einmal leer und weder Überbrückungskabel noch Ladegerät sind in Sichtweite? Hier schaffen die gelben Engel des ADAC Abhilfe. Als Mitglied des ADAC kann der Notdienst gerufen werden, denn auch eine leere Autobatterie gilt als Panne. Die Hotline des ADAC erreichst du unter 0180/2222222 (0,06 €/Anruf dt. Festnetz; max. 0,42 €/Min. aus dt. Mobilfunknetzen). Halte für den Anruf deine ADAC-Mitgliedskarte bereit, da die Mitgliedsnummer abgefragt wird. Vor Ort sollte dir der ADAC-Fachmann entweder Starthilfe geben oder die Batterie austauschen. Beim Batteriewechsel wird nur die Batterie berechnet, der Service erfolgt hingegen ohne Preisaufschlag.

Unser Tipp: Sollte die Batterie wiederholt den Dienst versagen, empfiehlt es sich diese austauschen zu lassen.