Folge Auto im Test auf Facebook:

Ratgeber – Tipps und Tricks beim Autokauf

Viele Menschen sind beim Gebrauchtwagen kauf unsicher und haben Angst vor einem Fehlkauf. Zu Recht! Dieser Ratgeber soll Aufschluss über die 7 häufigsten Trugschlüsse zum Thema Autokauf geben und sie vor Fehlkäufen bewahren. Machen sie nicht die folgenden Denkfehler: Sie denken…

1. Ein Kaufvertrag sei nur in schriftlicher Form gültig. Das ist schlichtweg falsch!

Ein schriftlicher Kaufvertrag ist zwar definitiv empfehlenswert, da so im Nachhinein Sachbestände bewiesen werden können. Ein mündlicher Kaufvertrag ist jedoch genauso gültig und rechtens wie ein schriftlicher Vertrag.

2. Man kann nur innerhalb von zwei Wochen nach Vertragsschluss vom Kaufvertrag zurück treten.

Auch dieses ist falsch, sofern diese Regelung nicht explizit im Kaufvertrag festgehalten ist. Es besteht dann kein Anspruch auf Rückgabe des Autos.

3. Private als auch gewerbliche Verkäufer haften nach dem Kauf für Mängel.

Diese Annahme ist prinzipiell richtig. Ein Händler darf die gesetzlich vorgeschriebene Sachmängelhaftung lediglich von zwei Jahren auf ein Jahr verkürzen. Ein Ausschließen der Sachmängelhaftung ist für gewerbliche Verkäufer nicht möglich. Auch wenn der Händler diese ausdrücklich ausschließt ist dies nicht rechtskräftig. Privaten Verkäufern ist es allerdings möglich die Sachmängelhaftung auszuschließen.

4. Im Falle von Mängeln kann ich diese auf Kosten des Händlers in jeder Werkstadt reparieren lassen

Diese Annahme ist definitiv falsch! Sie sind verpflichtet dem Verkäufer die Möglichkeit zu geben diese Mängel selber nachzubessern. Wenn Sie ohne Absprache mit dem Verkäufer die Mängel beheben lassen, tappen Sie in die Kostenfalle.

5. Im Falle starker Mängel kann das Auto dem Händler zurückgegeben werden

Dies trifft nur zu, sofern der Händler zwei vergebliche Versuche der Instandsetzung unternommen hat. Dann kann eine Kaufpreisminderung bewirkt, oder der Kauf rückgängig gemacht werden.

6. Über das Internet kann ich keinen Kaufvertrag schließen

Auch hier treten Sie ins Fettnäpfchen. Schreiben Sie dem Verkäufer in einer E-Mail „Ich kaufe das Auto zum angegebenen Preis“ ist dies verbindlich und sie schließen einen rechtskräftigen Kaufvertrag.

7. Wenn ich bei einem Online-Auktionshaus ein Gebot abgebe, dann ist dieses nicht bindend

Auch hier wird ein verbindlicher Kaufvertrag geschlossen. Wenn Sie als Höchstbieter ein Fahrzeug ersteigern, haben Sie dieses rechtmäßig gekauft und sind an ihr Gebot gebunden. Bei gewerblichen Verkäufern besteht jedoch ein Widerrufsrecht.