Folge Auto im Test auf Facebook:

Autokennzeichen – Welche braucht man und was bedeuten sie?

In Deutschland muss jedes Fahrzeug ein gültiges Kfz-Kennzeichen führen. Die von den Straßenverkehrsbehörden vergebenen Registrierungsnummern erscheinen auf den Nummernschildern, den Fahrzeugunterlagen und den Zulassungsregistern. Doch welche Nummernschilder braucht man eigentlich genau und worin besteht der Unterschied zwischen roten, gelben, blauen und grünen Kennzeichen? Wir haben es uns einmal genauer angesehen.

Das Euro-Kennzeichen – der Standard

Seit dem 01.01.2015 vergeben die Zulassungsbehörden ausschließlich EU-Kennzeichen mit blauem Ländercode und fälschungssicheren reflektierenden Kennzeichen. Erstmals eingeführt wurde das EU-Kennzeichen am 15.01.1995. Damals hatten Fahrzeughalter noch die Möglichkeit, zwischen den alten Ausführungen und den neuen EU-Kennzeichen zu wählen. Auf diese Weise wollte man zunächst die Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung feststellen. Da die Resonanz überwiegend positiv ausfiel, ließ man die Wahlmöglichkeit weg und machte das EU-Kennzeichen zum Standard.

Der Aufbau eines Euro-Kennzeichens

Ein Euro-Kennzeichen besteht aus fünf Teilen, die nebeneinander angeordnet sind:

  • Nationalitätskennzeichen am linken Rand
  • zwei bzw. drei Buchstaben für den Verwaltungsbezirk der Zulassungsbehörde
  • Erkennungsnummer (ein bzw. zwei Buchstaben)
  • Registrierungsnummer (zwei bis vier Ziffern)
  • Plakette für den Fälligkeitstermin von Haupt- und Abgasuntersuchung
Kennezeichen steuerbefreit

Weitere Arten von Kennzeichen

Kennzeichenart Bedeutung und Anwendungsbereich
H-Kennzeichen
  • für Fahrzeuge, die älter sind als 30 Jahre
  • Voraussetzung Oldtimer-Gutachten
  • steuerliche Vergünstigung
Rotes 07-Kennzeichen
  • für den sporadischen Einsatz von Oldtimern auf Paraden, Wettbewerben und Rallyes
Saisonkennzeichen
  • für Fahrzeuge, die nur während einer bestimmten Zeit im Jahr genutzt werden
  • Einsparung von Versicherungsbeträgen und Steuern
  • Beginn und Ende der Nutzungsperiode auf Schild vermerkt
Rote Nummern
  • vor allem bei Probefahrten genutzt
  • Erkennungsnummer beginnt immer mit einer 6
Grüne Kennzeichen
  • gleiche Angaben wie EU-Kennzeichen
  • nur an Halter von steuerbefreiten Fahrzeugen vergeben
  • Landmaschinen, Sportgeräteanhänger, Schausteller-Fahrzeuge

Eine weitere wichtige Kennzeichenart ist das Kurzzeitkennzeichen. Es ist für maximal fünf Tage gültig. Das Kurzzeitkennzeichen kann laut Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) für Probe-, Prüfungs- und Überführungsfahrten genutzt werden. Das Ablaufdatum des Kennzeichens ist in einem gelben Feld vermerkt. Die obere Ziffer steht dabei für den Tag, die mittlere für den Monat und die untere für das Jahr.

Achtung: Kurzzeitkennzeichen für die Überführung von Fahrzeugen ins Ausland sind mit einem roten Feld versehen.

Weiterführende Informationen zu Einsatzmöglichkeiten des Kurzzeitkennzeichens finden Sie unter kurzzeitkennzeichenseite.de. Hierbei geht es in erster Linie um das Überführungskennzeichen. Man erklärt Ihnen hier in übersichtlicher Form, welche Kosten bei der Beantragung eines Überführungskennzeichen entstehen, was die eVB-Nummer bedeutet und welche Unterlagen Sie für die Beantragung eines Überführungskennzeichens benötigen.

Wenn Sie Ihr Fahrzeug nur während bestimmter Monate nutzen – das Saisonkennzeichen

Benötigt man sein Fahrzeug nur zu bestimmten Jahreszeiten, aber für mehr als ein paar Tage, ist ein Saisonkennzeichen die richtige Wahl. Wie Sie in diesem Auto-im-Test-Ratgeber erfahren, profitieren Sie dabei von attraktiven Steuer- und Versicherungsvergünstigungen. Die Gebühren müssen nämlich nur während des Nutzungszeitraums gezahlt werden. Während das Fahrzeug in der Garage steht, fallen keine Kosten an.

Oldtimer Saisonkennzeichen

Hinweis: Der Schutz der Haftpflicht- und Kaskoversicherung läuft auch, wenn man das Auto nicht nutzt. Wird es auf Privatgrund gestohlen, zahlt die Versicherung. Der Kasko-Schutz endet erst mit der Abmeldung. Wann sich eine Voll- bzw. eine Teilkaskoversicherung lohnt, erfahren Sie in diesem Ratgeber von auto-motor-sport.

Hashtags zum Artikel