Folge Auto im Test auf Facebook:

Das Auto verkaufen – Online oder Händler ?

Ein Fahrzeug verleiht seinem Besitzer jede Menge Flexibilität und Unabhängigkeit. Im Laufe der Jahre hat man sich an seinen treuen Begleiter gewöhnt, der einen sicher und zuverlässig von A nach B transportiert hat. Doch irgendwann trifft man die Entscheidung, dass es an der Zeit ist, einen anderen (auch neuen) vierrädrigen Untersatz anzuschaffen. Zuvor muss jedoch das „alte“ Auto verkauft werden. Stellt sich die Frage: Autoverkauf via Online – oder doch besser beim Händler? Im Folgenden wissenswerte und nützliche Informationen zu diesem Thema.

Zahlreiche Möglichkeiten – nicht alle sind empfehlenswert

Online Ankäufer suchen

Namhafte Online Portale wie mobile.de oder autscout24.de sind beliebte Optionen, um das Auto zu verkaufen. Die Reichweite dieser Anzeigenform ist riesig, so dass eine Vielzahl von Interessenten darauf aufmerksam wird. Dazu sollten die Verkäufer möglichst exakte Daten zum Fahrzeug und die Preisvorstellung benennen sowie Bilder des Pkw hochladen. Zumeist werden diese Online Anzeigen kostenlos oder zu einem geringen Preis angeboten. Allerdings ist es für die Verkäufer leider oftmals nicht ersichtlich, wer sich hinter den Käufern oder Interessenten tatsächlich verbirgt. Nicht selten lauern hier Betrüger, die einem nach dem Verkauf das Leben schwer machen. Die Online Portale selbst sind dabei jedoch außen vor, denn auch diesen ist nicht bekannt, ob es sich bei diesen Personen um seriöse Käufer handelt oder eben nicht.

Der Verkauf über den Händler

Wer einen Händler für den Autoankauf auswählt, muss natürlich ebenfalls ein hohes Maß an Vorsicht walten lassen. Leider tummeln sich auch hier „schwarze Schafe“, die unseriös agieren. Dieses reflektiert sich nicht nur in der Preisgestaltung. Auch im Nachgang kommt es oftmals zu Problemen, mit denen man im Vorfeld nicht gerechnet hatte. Also Augen auf bei der Wahl des Händlers. Seriöse Händler lassen sich bei Recherchen im Internet schnell von den weniger seriösen unterscheiden. Wer jetzt seinen favorisierten Ankäufer herausgefiltert hat, wird schnell die essentiellen Vorzüge erkennen. Neben der Tatsache, dass dem Verkäufer in allen Fragen und bei der Abwicklung des Verkaufs ein einziger, zumeist kompetenter Ansprechpartner während der Verhandlungen zur Seite steht, profitiert man auch durch weitere Vorteile

  • Sichere und bequeme Option des Verkauf
  • Kein aufwendiges Aufbereiten, Waschen oder Pflegen vor dem Verkauf erforderlich
  • Oftmals kostenlose Abwicklung der Formalitäten (Abmelden, Informieren der Versicherung, etc.)
  • Reibungsloser und zuverlässiger Ablauf
  • Hohes Maß an Zeitersparnis (Käufersuche übernimmt der Online Händler)
  • Keine Anzeige schalten, kein Inserat aufgeben

Insbesondere der Verkauf an Privatpersonen gestaltet sich oftmals schwierig und zeitintensiv. Viele potentielle Käufer versuchen natürlich, den Preis zu drücken. Daneben muss das Auto auch entsprechend aufbereitet und gepflegt vorgestellt werden, um einen optimalen Eindruck zu hinterlassen. Zudem ist es unabdingbar notwendig, das Auto vor dem Verkauf abzumelden. Ansonsten zahlt man Steuern und Versicherungen auch danach selbst. Außerdem droht möglicherweise weiterer Ungemach, wenn der Käufer Ordnungswidrigkeiten oder gar Straftaten mit dem Pkw begeht. All dieses entfällt beim Verkauf an einen Händler.

Anzeigen in den Printmedien

Ein Zeitungsinserat ist sicherlich eine bewährte Möglichkeit. Doch im Zeitalter des Internets erscheint diese Variante mittlerweile ein wenig antiquiert, denn die meisten der potentiellen Kunden suchen ihr neues Auto per Online Ankäufer. Das schwarze Brett, in der Vergangenheit ein beliebtes Medium, kann in der heutigen Zeit zumeist gänzlich vernachlässigt werden.

Was noch zu beachten gilt

Bevor das Auto nun den Besitzer wechseln soll, gilt es aus Sicht der Verkäufer einiges zu beachten. Zunächst ist es empfehlenswert, den Wert des Fahrzeugs selbst zu ermitteln. Wie auf allianz-autowelt.de nachzulesen ist, besteht die kostengünstige Möglichkeit, über die sogenannte „Schwacke-Liste“ den aktuellen Wert zu ermitteln. Daneben können auch Gutachten über TÜV und Dekra angefordert werden, die jedoch mit erheblichen Kosten verbunden sind. Dieses sollte auf jedem Fall vorab geprüft werden, denn wer „Mondpreise“ verlangt, wird keinen Interessenten finden. Wer hingegen sein Auto ohne Wertermittlung unter dem ausgewiesenen Preis veräußert, macht schnell ein deutliches Minus.

Hashtags zum Artikel