Folge Auto im Test auf Facebook:

5 Tipps: Kfz-Versicherung richtig vergleichen

Die Kfz-Versicherung ist ein wichtiges Thema für uns Autofahrer. Dabei sollten wir neben der detaillierten Versicherungsleistung auch auf den Preis unserer Kfz Versicherung achten, denn laut Versicherungsexperten und Vergleichsanbietern können die Preise bei gleicher Leistung um mehrere hundert Euro pro Jahr variieren. Es empfiehlt sich demnach jährlich mit einem Versicherungsvergleich zu überprüfen, ob es neue Angebote gibt oder weitere Rabatte die Versicherungsprämie reduzieren.

Kfz-Versicherung richtig vergleichen

Den Preis der Kfz-Versicherung wird maßgeblich durch die folgenden Faktoren bestimmt:

  • Alter und Erfahrung des Fahrers
  • Unfallfreie Jahre
  • Jährliche Laufleistung
  • Vorversicherung und Schadenfreiheitsklasse
  • Zusatzfahrer
  • Selbstbeteiligung
  • Fahrzeugtyp
  • Wohnort
  • Weitere Faktoren

Neben dem Alter des Fahrers und der Anzahl der unfallfreien Jahre ist die jährliche Laufleistung ein wichtiger Faktor für den Preis der KFZ-Versicherung. Versuche die jährliche Laufleistung so exakt wie möglich anzugeben. Je weniger Kilometer gefahren und angegeben werden, desto weniger kostet die KFZ-Versicherung. Sollte eine weitere Person mit Führerschein in deinem Haushalt leben, kannst du diese als Zusatzfahrer angeben. Je nach Angaben der Person (Alter, Beruf, etc.) kann der Preis günstiger ausfallen, als ohne Zusatzfahrer.

Einer der wichtigsten Faktoren ist die Schadenfreiheitsklasse beim Vorversicherer. Diese kann samt Schadenfreiheitsrabatt bei den meisten Versicherern übernommen werden. Zusätzlich geben viele Versicherer Rabatte solltest du am Begleiteten Fahren ab 17 (BF17) teilgenommen haben.

Ein weiterer Kostenfaktor ist die Selbstbeteiligung bei der Teil- und Vollkaskoversicherung. Hier ist eine Selbstbeteiligung von 300 bis 500 Euro zu empfehlen. Eine niedrigerer Selbstbeteiligung lohnt sich nicht, da die Versicherungsprämie steigt und du bei Schadensfall in der Schadenfreiheitsklasse herabgestuft wirst. Kleinere Schäden sollten demnach ohne Versicherung repariert werden.

Ebenfalls ein wichtiger Faktor für die Kfz-Versicherung ist der Fahrzeugtyp sowie der aktuelle Wohnort. Jedem Fahrzeug wird jährlich eine Typenklasse von dem Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zugeordnet. Für die Versicherungen spiegelt diese Klassen das Schadensrisiko eine Fahrzeuges wieder. Je niedriger die Typenklasse desto niedriger auch die Versicherungsbeiträge. Für eine günstige Kfz-Versicherung solltest du diese Typenklasse vor dem Autokauf überprüfen. Alternativ kannst du natürlich auch direkt einen Versicherungsvergleich, wie z.B. von Verivox, nutzen.

Als letzen Punkt haben wir den Wohnort aufgelistet. In Städten ist das Schadensrisiko deutlich höher als in ländlichen Regionen. Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat jeder Region eine Regionalklasse zugeordnet, die die Schaden- und Unfallbilanz widerspiegelt. Die Regionalklasse deines Wohnortes kannst du hier abfragen.

Wechselfrist der Kfz-Versicherung

Solltest du nun beim Versicherungsvergleich einen günstigeren Preis gefunden haben, kannst du im Regelfall deine Kfz-Versicherung bis zum Ende des Jahres wechseln. Das setzt jedoch voraus, dass du deine bestehenden Versicherungsvertrag bis zum Ende der Wechselfrist am 30. November gekündigt hast. In Ausnahmefällen variiert die Wechselfrist bei einigen Versicherungsanbieter, sodass du diese vor der Kündigung noch einmal überprüfen solltest.