Folge Auto im Test auf Facebook:

Die richtige Lackpflege für Herbst und Winter

Der Autolack bietet gerade durch seine geringe Stärke von nur ca. 0,1 mm keinen hundertprozentigen Schutz, ist dieser erst einmal angeschlagen oder beschädigt, kann es schnell teuer werden, demnach sollten kostspielige Reparaturen vorgebeugt werden.Damit euer PKW auch unbeschadet durch Herbst und Winter kommt, möchten wir euch drei Tipps in Sachen Lackpflege geben.

1. Auto nach langen Fahrten abspülen

Geschleuderte Steine oder Split können schnell feine Risse im Lack verursachen und Korrosion zur Folge haben, welcher durch salzhaltiges Spritzwasser oder Streusalz auf Autobahnen beschleunigt wird. Da Steinschläge jedoch nicht vorgebeugt werden können, sollte man wenigstens etwas gegen Korrosion unternehmen und das Auto regelmäßig mit Frischwasser abspülen.

2. Handwäsche statt Waschanlage

Generell ist gegen Waschanlagen nichts einzuwenden, jedoch beanspruchen die Bürsten und Chemikalien während des Waschprozesses den Autolack enorm. Ist der Lack vorab durch getrocknetes Salz oder Harz angegriffen, können schnell Risse und Kratze entstehen. Eine kurze Vorwäsche ist hier Pflicht.

3. Politur mit Versiegelung

Um dem Autolack den optimalen Schutz für den Winter zu bieten, empfehlen wir eine Lackpolitur mit anschließender Versiegelung, vorab sollte das Auto jedoch gründlich gewaschen werden. Eine Politur frischt den Lack auf und entfernt kleine Kratzer und Oberflächenstörungen. Die Wachsversiegelung weist zusätzlich Wasser sowie Schmutz und sorgt so für den optimalen Schutz. Eine normale Politur hält etwa vier Wochen lang und sollte somit im Winter mehrmals wiederholt werden.

Weitere Tipps und Anleitungen, sowie nützliches Autozubehör zur Autopflege findest du in der Kategorie Ratgeber.

Hashtags zum Artikel