Folge Auto im Test auf Facebook:

So lieben wir ihn: Schneller,heißer,sportlicher. Der Nissan GT-R

Ein Nissan GT-R ist per se schon mal ein heißes Auto, keine Frage. Wer sich dennoch denkt, „Standard kann jeder“, für den haben die Japaner einiges auf Lager.
Zunächst einmal die „simplen“ Zubehörteile: Schicke Textil Fußmatten mit Carbonverarbeitung und eingearbeitetem GT-R Logo gibt es zu einem stolzen Preis von 890 Euro. Wer mit dem bulligen Heck Probleme beim Einparken hat, für den bietet Nissan eine Einparkhilfe an. Sie besteht aus 4 Sensoren und warnt den Fahrer beim Einparken vor Hindernissen. Das gleiche gibt es auch für vorne, beide für jeweils 141 Euro erhältlich. Rundum sicheres Einparken ist wichtig, denn man will ja schließlich dem 550 PS starken Japaner keine optischen Mängel antuen. Damit der Lack auch nach längerem Stehen in der Garage noch wie neu ist, gibt es eine Schutzhülle. Je nach Exterieur Farbe ist diese in Silber oder Schwarz erhältlich. Der Preis? 250 Euro.

Wem das alles noch nicht genug ist, für den gibt es dann noch das exklusive GT-R Track Pack. Dieses ist eine besonders sportliche Ausstattung, die die Rennstreckentauglichkeit deutlich erhöht. Gewichteinsparung wird zum Beispiel durch Demontage der Rücksitze, sowie der Sitzheizungen erzielt. Weitere unnötige Kilos purzeln bei den Kopfairbags. Ja, Sie haben richtig gehört! Denn im Nissan GT-R Track Pack trägt man einen Helm. Die Track Pack Version ist ausserdem versehen mit einer Radaufhängung, die speziell für die Rennpiste entwickelt wurde. Extrem rutschfeste Sportsitze aus sehr hochwertigem Leder und exklusiven Farbhighlights sorgen im Interieur für Rennatmosphäre. Für das Exterieur übernehmen diesen Job die SpecV 20“ Leichtmetallfelgen, sowie die SpecV Bremsbelüftungsanlage. Der GT-R Track Pack hat das Wort „Kompromiss“ längst aus seinem Wortschatz gestrichen. Er ist für ein Fahren am Limit konzipiert.