Folge Auto im Test auf Facebook:

Testbericht der Autovermietung Europcar

Onlineauftritt

Europcar kann mit einem sehr guten Onlineauftritt glänzen. Die Seite ist durch die grüne Hintergrundfarbe angenehm für das Auge des Betrachters. Auch die Onlinebuchung ist hier extrem gut gemacht. In nur 3 Schritten lässt sich ein geeigneter Wagen, mit Wunschausstattung, ganz bequem online buchen. Auch die Fahrzeugflotte ist sehr transparent dargestellt. Der Kunde hat auf einen Klick die Übersicht über alle Fahrzeuge. Auch muss nicht lange rumgesucht werden um herauszufinden ob es sich um ein Automatik oder ein Schaltfahrzeug handelt. Auch der CO2 Ausstoß ist in der Übersicht sofort erkennbar.

Hat man ein geeignetes Auto gefunden, gelangt man durch einen Klick auf „Jetzt reservieren“ in das buchungsformular- Simpel und schnell ist die Buchung erledigt. Auch bei Europcar viel uns auf, dass kein großen Wert auf transparente Mietbedingungen gelegt wird. Zwar gibt es auf der Website den Menüpunkt „Bedingungen“, diese sind jedoch auf 13 Punkten verstreut, so dass es viel Geduld und viele Klicks braucht um sich hier einen Überblick zu verschaffen.

Service

Wer bei Europcar ein Auto mietet, auf den wartet kundenfreundlicher Service. Unsere Testanrufe stießen auf kompetente und freundliche Mitarbeiter, die uns schnell und zufriedenstellend weiterhelfen konnten. Beim Online-formular für Kundenfragen müssen jedoch Abstriche gemacht werden. Bevor es uns möglich war unsere Anfrage online an das Unternehmen zu richten, mussten wir ein recht großes Formular mit persönlichen Angaben ausfüllen. Auch das kleine Fenster, in das die Kunden ihre Anfrage tippen sollen, vermittelt den Eindruck als wären Online-Anfragen nicht gern gesehen- und wenn schon, dann doch bitte recht kurz.

Verfügbarkeit

In diesem Punkt hat Europcar uns besonders überzeugt. Zunächst einmal ist da diese beeindruckende Fahrzeugflotte: In Deutschland hat der Kunde die Auswahl zwischen 55 verschiedenen Mietwagen und 6 LKWs. Besonders positiv ist uns aufgefallen, dass Europcar die einzige getestete Autovermietung ist, die sich darum bemüht, dass der Kunde ein bestimmtes Mietwagenmodel bekommt. Europcar schließt, im Gegensatz zu seinen Konkurrenten, die Wahl eines expliziten Modells also nicht aus. Der Kunde kann sich von Europcar das Modell bestätigen lassen. Auch wenn dies noch nicht der Idealzustand ist, kann man trotzdem sagen, dass sich das Unternehmen hier von der Konkurrenz abgrenzt und weitaus kundenfreundlicher ist. Ansonsten gab es bei unseren Test keine Probleme mit der Verfügbarkeit der Autos. Auch bei kurzfristigen Buchungen hat der Kunde eine große Auswahl.

Ablauf der Testanmietung

Für unsere Probeanmietung wählten wir die Europcar- Station am Hamburger Flughafen. Schon beim Betreten der Station merkt man, dass man es hier mit einem der größten Autovermietungen der Welt zu tun hat: Eine sehr gepflegte, übersichtliche Station mit kompetenten Mitarbeitern. Man konnte alle unsere Fragen zufriedenstellend beantworten. Im Voraus reservierten wir uns einen BMW 118d, welcher uns auch bestätigt wurde. Bei unserer Testanmietung war dieser auch wie geplant verfügbar. Nachdem wir die im Voraus zugeschickten Unterlagen vorlegten und noch ein paar letzte Formalitäten geklärt hatten, begleitete uns ein freundlicher Mitarbeiter zu unserem Fahrzeug. Das Fahrzeug war ohne jegliche Mängel, in sauberem Zustand und hatte einen angenehmen Geruch. Die Abgabe verlief ebenfalls glatt. Eine freundliche Mitarbeiterin nahm die Schlüssel entgegen und erkundigte sich, ob wir eine angenehme Zeit mit dem Auto hatten.

Unser Fazit

Wir sind sehr zufrieden mit Europcar. Der ganze Ablauf von der Reservierung bis zur Abgabe des Wagens, machte einen sehr professionellen und organisierten Eindruck auf uns. Auch das Preis-Leistungsverhältnis ist gut. Ein relativ geringer Grundpreis für zuverlässige Autos, hohe Verfügbarkeit und guten Service. Allerdings wird auch hier bei den Zusatzpreisen geschummelt. Insbesondere bei Fahrten ins Ausland wird gerne eine Gebühr von 35 Euro erhoben. Auch sind zusätzliche Ausstattungen teuer, so wird beispielsweise für eine Kindersitzschale 25 Euro verlangt, was dem Neupreis auf Amazon entspricht.

Hashtags zum Artikel