Folge Auto im Test auf Facebook:

So bringst du dein Auto sicher durch den Winter

Mit einem winterfesten Auto kannst Du Pannen und Probleme vermeiden, ohne dass Du allmorgendlich in Sorge um die Batterie oder eine rutschige Straße mit Herzklopfen zur Arbeit fährst. Die Vorbereitung auf den Winter nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, sodass Du alle wichtigen Checks problemlos innerhalb weniger Stunden an einem Wochenende oder einem freien Tag erledigen kannst. Was alles zum Wintercheck gehört und wonach Du mit Aufmerksamkeit schauen solltest, erfährst Du hier mit ausführlichen Beschreibungen und hilfreichen Tipps für die Praxis.

Gute Sicht im Winter ist wichtig

Eine freie und saubere Scheibe vermeidet Blendeeffekte bei tiefstehender Sonne und schneeglitzernden Straßen. Mit funktionalen Wischerblättern, hochwertigem Frostschutzmittel gegen eine eingefrorene Scheibenwaschanlage und einem praktischen Eiskratzer kannst Du für freie Sicht sorgen und eine in der kalten Jahreszeit nicht zu unterschätzende Unfallgefahr mindern. Schmieren die Wischerblätter oder sitzen zu locker in ihrer Halterung, kann dies zu einer undurchsichtigen Scheibe und damit zur schlechten bis gar nicht mehr vorhandenen Sicht führen. Friert die Scheibenwaschanlage ein, kann auch die Scheibenheizung nur wenig Unterstützung bieten und Du musst damit rechnen, dass Du längere Zeit vor Fahrtantritt vorheizen und viel Sprit verbrauchen, sowie die Umwelt schädigen musst. Wir empfehlen dir den Scheiben-/ und Schlossenteiser sowie das Frostschutzmittel von Sonax. Auch ein guter Eiskratzer hinterlässt keine Spuren im Glas und kann so auch mit dem notwendigen Druck auf den Außenseiten der Autoscheiben verwendet werden.

Winterreifen nicht erst beim ersten Schnee aufziehen

Im Oktober beginnt die Zeit der Winterreifen, auch wenn an den ersten Schnee meist noch nicht zu denken ist. Eisglätte und rutschiges Laub, sowie nasse Straßen benötigen ausreichend Profil. Nur wenn Du Allwetter-Reifen benutzt, kannst Du auf den Reifentausch verzichten und Sommer wie Winter mit den selben Reifen fahren. Der Gesetzgeber schreibt die Nutzung von speziellen Winterreifen ab dem 1. November vor und legt Wert darauf, dass Du diese bis in den Frühling nutzt und trotz Tauwetter nicht frühzeitig auf Sommerreifen umrüstest. Wichtig ist das gute Profil, das Du vor dem Aufziehen kontrollieren solltest. Bei einseitig abgefahrenem, vollständig abgenutzten Profil und einer zu geringen Profiltiefe oder brüchigen Winterreifen empfiehlt sich der Neukauf.

Schneeketten – wo sind sie sinnvoll?

Im Gebirge kann das Aufziehen von Schneeketten oftmals die einzige Möglichkeit für Autofahrten in der verschneiten Landschaft sein. Vor allem in Wintersportorten und vom Schneefall stark betroffenen Regionen kann die Mitnahme von Schneeketten sogar eine gesetzliche Anordnung sein. Planst Du einen Winterurlaub in Tirol oder willst zum Skifahren in die Schweiz, müssen die Schneeketten trotz freier Straßen im Kofferraum befindlich und auf Anweisung bei der Polizei vorzeigbar sein. Wichtig ist, dass Du nur bei wirklich verschneiten Straßen mit Schneeketten fährst. Sind die Straßen frei, ziehst Du die Schneeketten ab und verhinderst damit eine Beschädigung der Reifen.

Der Batteriecheck für einen reibungslosen Start

Eine alte oder nicht mehr vollständig gefüllte Batterie gehört zu den größten Problemen der kalten Jahreszeit. Damit Dein Auto jederzeit anspringt und Dich ohne die Starthilfe vom Nachbarn von A nach B bringt, solltest Du der Batterie im Wintercheck viel Aufmerksamkeit widmen. Sowohl der Füllstand, als auch das Alter gehören zu den Faktoren der Funktionalität und gehören zum Check im Winter.