Folge Auto im Test auf Facebook:

Der Audi A1 e-tron bezaubert durch Fesche Optik und innovative Technik

Audi will mit der neuen Elektroversion des A1 innovative Maßstäbe setzten. In 10,4 Sekunden soll der neue Ökoflitzer die 100er Marke knacken, die Endgeschwindigkeit soll 130 km/h betragen. Laut Werk beträgt die Reichweite bei rein elektrischer Fahrweise 50 km. Konzipiert ist das Ganze wie folgt:

Der Elektromotor wird durch einen, als Range Extender eingesetzten Wankelmotor unterstützt, sobald die Batterieenergie droht ausgeschöpft zu sein. So wird mit stationärer Unterstützung des Verbrennungsmotors die rein elektrische Reichweite um 200 km gesteigert. Ausgestattet ist der A1 e-Tron mit Sportsitzen. Zwei sehr innovative Designstreifen in Rot hauchen die Sportsitze modern an und unterstreichen Audis Innovativität. Auch befinden sich an der Innenseite der Tür, sowie an den Seiten der Mittelkonsole sehr schöne „e-tron A1“ Schriftzüge. Der „e-tron“ Schriftzug ist ebenfalls in Rot, der „A1“ Schriftzug ist Grau. Rote Designs sind auch am Exterieur zu finden. Rote Highlights in den Scheinwerfern verleihen dem A1 rote Wimpern. Auch die 17 Zoll großen Felgen sind mit einem Roten Zierstreifen umrandet- sehr coole Optik.

Der Audi A1 e-Tron an einer Aufladestation

Der Audi A1 e-Tron beim Ladevorgang

Der Audi A1 e-tron überzeugte bei unserer Testfahrt

Über einen silbernen Startknopf lässt sich der Wagen starten. Der von herkömmlichen Verbrennungsmotoren bekannte Motorsound bleibt bei diesem seriellen Hybrid und Elektrowagen natürlich aus, der sichtbare Auspuff ebenfalls. An Stelle des Motorsounds tritt ein leises Surren. Trotzdem beschleunigt der 1410 kg schwere Wagen rasant, da der E-Motor satte 240 Nm bereitstellt. Gibt sich der Fahrer seinen Begierden hin und tritt einmal ordentlich ins Gaspedal, dann schnellt das bunte Powermeter, welches den herkömmlichen Drehzahlmesser ablöst, sehr schnell auf 100. In 12,9 Sekunden saust der kleine Flitzer mit 120 über die Teststrecke und sorgt für unsere Bewunderung. Das sportliche und stabile Fahrwerk sorgt für ein sportliches Fahrgefühl. Der Elektromotor ist standardmäßig 45 kW stark, beim boosten leistet er bis zu 75 kW- eine reife Leistung für einen so umweltschonenden und wirtschaftlichen Antrieb. Aber woher nimmt er diese Kraft? Die Energie zieht er sich aus einer ca. 150 Kg schweren Lithium-Ionen-Batterie, die eine Kapazität von 12 kWh aufweist. Um eine Überhitzung zu vermeiden, wird diese mit Wasser gekühlt. In Anbetracht der Tatsache, dass diese aus 96 Modulen besteht, stellt sich die Frage, wo bringt man diese geschickt unter? Da kein großer Kraftstofftank mehr benötigt wird, lassen sich Teile der Batterie an Stelle des Kraftstofftanks einbauen. Auch wurden Teile der Batterie im hinteren Mitteltunnel verbaut. Sehr positiv ist, dass das knappe Kofferraumvolumen von 270 Litern trotz des Wankelmotors im Heck unverändert bleibt. Der kleine Wankel nimmt unter dem Ladeboden Platz.

Um die Leistung des Elektroantriebs zu testen, unterzogen wir den A1 einem Härtetest- eine Testfahrt im reinen E-Modus. Am besten ist hierzu die Autobahn geeignet. Wir beschleunigen den Wagen unter dem Surren des E-Motors auf 130 km/h und folgen der bergauf verlaufenden Autobahn. Einige Zeit geht das gut so, wir fahren ganz gemütlich auf der rechten Spur und folgen dem Verkehr. Nach 31 Kilometern weist uns eine Meldung darauf hin, dass eine sparsamere Fahrweise angebracht wäre. Um den Ökoflitzer etwas herauszufordern ignorieren wir diese Meldung und fahren unverändert weiter. Rund 7 Kilometer später ist das Powerlimit erreicht, die Lithium-Ionen-Batterie hat einen guten Job gemacht. Der Wankelmotor meldet sich brummend zu Wort und setzt die Arbeit seines ökologisch korrekten Arbeitskollegen fort. Leider ist der so faszinierende Zug nun nicht mehr zu spüren. Die verbleibenden 15 kW Ladeleistung liefert der Verbrennungsmotor an die Batterie ab, während er unentwegt bei 5000 Umdrehungen in der Minute die Autobahn hinauskriecht. Die Geschwindigkeit: 60 km/h. Die Folge: Selbst die sonst so verhassten Sonntagsfahrer überholen uns mit ihren 80 km/h auf der Autobahn.

Der Innenraum des  Audi A1 e-Tron

Der Innenraum des Audi A1 e-Tron

Dank Schnelladung können wir die Batterie in nur 1,5 Stunden wieder voll aufladen und der Test kann weiter gehen. Die normale Ladedauer bei 230 Volt Ladestationen beträgt 3 Stunden und 20 Minuten. Nun prüfen wir sein Verhalten im Stadtverkehr. Unsere Route führt uns quer durch die Stadt, bergauf, bergab, kleinere Staus und freiere Strecken, auf denen wir den Boost ausnutzen können. Seine schon gute Leistung auf der Autobahn überbietet der A1 e-Tron in der City. Durch Segeln lässt sich der Schub des E-Motors ausnutzen und man holt die maximale Strecke aus den Akkus heraus. Die vierstufige Rekuperation die für eine Rückgewinnung der Bremsenergie sorgt, lädt die Batterie wieder auf und schont die Energie. Die Reichweite, die uns der Bordcomputer anzeigt, steigert sich Kilometer um Kilometer. Da dies nicht ohne weiteres möglich ist, verbaute Audi eine höchst innovative Bremsanlage, die sehr aufwändig ist. An der Vorderachse packen hydraulische Festsättel gut zu, hinten verzögern elektrische Faustsättel. Reibungsverluste lassen sich so minimieren. Das hervorragende an dieser Bremsanlage ist, dass sie auf der einen Seite extrem Energiesparend ist und auf der anderen Seite trotzdem erstklassige Bremswerte hinlegt: 35,1 Meter Bremsweg aus 100km/h, kalt und unbeladen. Hut ab!

Niedriger Verbrauch dank Range Extender

Auch bei den Verbrauchswerten haben wir nicht schlecht gestaunt: 3,24 Euro Stromkosten auf 100 km, sowie ein Testverbrauch des Verbrennungsmotors als Range Extender von 3,9 l auf 100 km. Audi setzt neue Maßstäbe der Wirtschaftlichkeit im Bereich der Hybrid-Autos. Bei weiteren Strecken außer Orts ist ein Fahren im Fahrmodus E ratsam. Der Wankel übernimmt die Rolle eines Stromaggregats und unterstützt die Batterie mit kaum merklicher dynamischer Mitarbeit. Die Restreichweite der Akkus bleibt somit erhalten und man bleibt verschont von der strafenden Erfahrung die wir bei unserem Test auf der Autobahn machten- sogar LKWs und Bummler überholen einen.

Unser Fazit

So oder so- Audi setzt mit dem A1 e-Tron neue Maßstäbe im Hybrid- und Elektrofahrzeug-bereich. Der A1 e-Tron ist ein wirtschaftliches Auto, das obendrein super modern aussieht und durch seine innovativen Technologien definitiv ein höchst interessantes Auto ist.