Folge Auto im Test auf Facebook:

Der BMW 535d schiebt gewaltig an, trotz Limousinen Dasein

In seinem weißen Gewand steht er vor uns und blickt uns mit seinem typischen, zwei geteilten Kühlergrill an. Die Xenon-Scheinwerfer leicht getönt und zugekniffen, die markante Navi-Antenne auf dem Dach steht ihm gut und er wirkt wie ein „weißer Hai“ im Großstadtgewässer. Die 18 Zoll Leichtmetall Felgen unterstreichen seine optische Attraktivität. An seinen Türgriffen ist er mit jeweils einer Chromleiste verziert- der BMW 535d weiß wie man sich heutzutage gibt.

Stilvolles Interieur, auf der Höhe des Geschehens in Sachen Technik

Redakteur John Mahlmann hat den Schlüssel für die 4,9 Meter lange Limousine aus Bayern schon in seiner Tasche. Durch eine leichte Berührung mit dem Finger am Türschloss öffnet sich die Tür wie von Geisterhand. Ob wir an Geister glauben? Nein! Dafür aber an ein perfekt funktionierendes Key-less go System bei BMW. Die Redakteure John Mahlmann und Nicklas Westphal steigen in das Fahrzeug, um sich das Interieur genauer anzusehen. Schon beim Einsteigen macht die Einstiegsleiste mit beleuchtetem BMW Schriftzug Lust auf eine Spritztour- oder eben auf eine Testfahrt. Als erstes fallen die sehr gemütlichen Sitze auf. Die elektrisch ausziehbare Sitzverlängerung lässt sich gut verstellen und ermöglicht Menschen mit großer, sowie kleiner Körpergröße ein angenehmes Sitzen. Für einen angenehmen Klang sorgt das Soundsystem. Leider ist dies von keinem namenhaften Hersteller, der Sound ist Dafür aber trotzdem mehr als in Ordnung. Trotzdem schade an dieser Stelle zu sparen, da es doch bei einem Diesel ohnehin nicht viel Motorsound zu hören gibt. Zur Versöhnung ist jedoch ein Ladekabel für das Handy an Bord. Ansonsten ist das Innere des Wagens mit viel Holz und schwarzem Leder bestückt. Die gute Verarbeitung verleiht dem Cockpit Stil, die verbaute Technik spricht für den Zeitgeist der Bayern. Ein sehr übersichtliches Navi ist selbstverständlich mit an Bord. Es konnte den Navigationstest der Redaktion mit Bravour meistern. Die digitalen Tachofelder sehen sehr edel aus. Sehr interessant ist auch das Head-up Display. Es befindet sich zwischen Armaturenbrett und Windschutzscheibe. Die Technik ist so ausgeklügelt, dass sich der Bildschirm des Head-up Displays im linken Teil der Windschutzscheibe spiegelt ohne die Sicht des Fahrers zu behindern. Sehr raffiniert! So lässt es sich doch aushalten: Ich gleite quasi schwerelos über den Asphalt, das Head-Up zeigt mir meine Geschwindigkeit, die Geschwindigkeitsbegrenzung und das Navi an. Mit wird also sogar die lästige Kopfbewegung abgenommen um auf die Armaturen zu gucken. Ein wirklich tolles Gefühl, wenn man mal faul sein darf. Doch kaum habe ich mich an die entspannte Seite des Lebens gewöhnt, da beendet John mein faulenzen und fordert den Beschleunigungscheck.

Fahrverhalten: Der Sprint von 0 auf 100 bringt den 535d nicht ins Schwitzen, die kurvige Teststrecke ist ein Entspannungsurlaub für ihn

Wir bahnen uns unseren Weg durch den Stadtverkehr zur Auto-im-Test Teststrecke. Mal schauen, was hat dieser Vertreter der Diesel Limousinen so an Fahrprogrammen zu bieten. Ich sehe fünf verschiedene Fahrmodi: Eco Pro, Comfort, Comfort Plus, Sport und Sport Plus. Selbstverständlich wählen wir für den Beschleunigungscheck den Sport Plus Modus. ESP schaltet sich automatisch aus, so weit so gut. Panoramadach, sowie Fenster werden wegen des Luftwiderstandes geschlossen. Der weiße Hai steht an der Startlinie, er ist heiß darauf losschießen zu dürfen. Er will der Redaktion beweisen, dass er kein typischer Limousinen Vertreter ist.
Mit einem kräftigen Tritt wird das Gaspedal bis zum Anschlag durchgetreten. Unter lautem Dieselgetöse zieht der Wagen los. Dank des starken Diesel-Drehmoments bewegen wir uns fix vom Fleck und ehe wir uns versehen rasen wir mit Tempo 150 über die Teststrecke. Wow! Das ist beeindruckend, bis Tempo 100 hat er gerade mal 5,5 Sekunden gebraucht. Für eine Limousine eine sagenhafte Zeit, für den 535d gar keine große Sache. Schließlich ist er mit einem Twinturbo Motor ausgestattet. Der Turbolader ist dabei in zwei Teile geteilt. So ist der eine Teil für den unteren und der andere für den oberen Drehzahlbereich zuständig. Lässig schießt er mit maximalem Drehmoment von 2.500 NM über den Asphalt als wenn‘s nichts sei. Kurven nimmt er ganz entspannt mit. Er kommt nicht ins Schwitzen, er brüllt nicht laut auf, er bricht nicht aus (dank X-Drive). Er macht seinen Job hervorragend, sprintet bis zur Endgeschwindigkeit von 250 km/h und fährt sogar durch Kurven bei denen so mancher Porsche-Fahrer seine Sportlichkeit unter Beweis stellen müsste mit einer unendlichen Gelassenheit. Der BMW 535d lässt sich durch fast nichts aus der Ruhe bringen!

Fahrsicherheit wird beim BMW 535d groß geschrieben

Für den Fall, dass der Fahrer mal unachtsam ist und den Verkehr aus dem Auge verliert hat BMW eine Technik eingebaut. Diese kann Leben retten oder einfach viel Geld sparen, denn die Auffahrkontrolle bremst im Falle eines unvermeidbaren Aufpralles automatisch mit und nimmt somit deutlich Geschwindigkeit raus. Ein Lob an die Technikabteilung! Auch ist ein kleines Dreieck im Spiegel vorhanden, über das der Fahrer vor Fahrzeugen im toten Winkel gewarnt wird. Einen Unfall zu verursachen sollte mit all dieser hilfreichen Technik doch quasi unmöglich sein, oder?

Die heißblütige Limousine zeigt sich als begabter Sparer an der Zapfsäule

Um dem allgemeinen Sparbedürfnis und der Schonung der Umweltressourcen heutzutage gerecht zu werden hat BMW natürlich auch allerlei Spartechnik verbaut. Der neue 535d ist zunächst einmal ausgestattet mit einer Start-Stopp-Automatik. Das Spar-High-Light ist jedoch natürlich der Eco-Pro Modus. Ist dieser über den Bordcomputer aktiviert, fährt der Wagen mit elektrischer Unterstützung. Wie aus anderen Fahrzeugen bekannt, wird beim Bremsen die freigesetzte Bremsenergie rückgewonnen und zum aufladen der großen Batterie verwendet. Über einen kleinen blauen Balken wird uns beim Bremsen angezeigt, wie viel Energie gerade rückgewonnen wird. Sehr effizient, sehr interessant. Es macht mit dem neuen BMW 535d richtig spaß sparsam zu sein, bei so viel toller Technik.

Wie viel Power steckt im Eco-Pro Modus in der Limousine? Die Antwort auf diese Frage gab uns unsere Teststrecke. Ein weiterer beschleuningungstest musste her. Beim Gas geben hatte der Wagen durch seine Sparambitionen natürlich weniger Kraft um nach vorne zu sprinten. Doch wir waren dennoch sehr überrascht wie viel Kraft der Wagen trotz Eco Pro-Modus aufbringen konnte. Einen beeindruckenden Zug hat der Wagen also auch im Elektromodus- alle Achtung. Daumen hoch!

Unser Fazit:

Der neue BMW 535d ist eine überaus gelungene Neuauflage. Ein so vielseitiges Auto ist bei uns auf sehr viel Gefallen gestoßen. Ein sehr elegantes aber auch sportliches Aussehen, elegantes und modernes Interieur. Spaß haben kann man ohne Ende, denn der 535d ist mit seinen 313 PS ein sehr sportlicher Vertreter seiner Klasse, trotzdem ist er unglaublich entspannt durch seine weiche Federung. Trotz viel Dampf ist er unglaublich sparsam. Obendrein ist er praktisch: Viel Bein und Kopffreiheit, sowie ein sehr großer und tiefer Kofferraum machen auch den Transport von größeren Gegenständen möglich. Mit diesem Auto macht man nie etwas falsch. Es ist ebenso gut geeignet für ein wildes Gas geben, als für den eleganten Opernbesuch.