Folge Auto im Test auf Facebook:

Der neue Mazda 6 auf der Motorshow Moskau 2012

Mazda 6 Weltpremiere in Moskau. Mazda enthüllte für Auto im Test Redakteur Nicklas Westphal seinen neuen Star in der Mittelklasse.

Da steht er, der neue Mazda6 und grinst mich mit seinem Chromgrill an. Die Chrom-Unterlippe zieht sich bis nach oben zu den Scheinwerfern. Mit einer beeindruckenden Länge von 4,86 Metern sticht der Mittelklassen Japaner schon ein wenig aus seiner Klasse heraus. Er ist somit 11 Zentimeter länger und 4,5 Zentimeter breiter als das Gro seiner Konkurrenten und orientiert sich somit am nächst höheren Segment- eine neue Offensive aus Japan? Mutig zeigen sich die Japaner allemal. Ein nach hinten schräg abfallendes Dach aber 4 Türen. Heraus kommt eine stylische Limousine im italienischen Stil gekreuzt mit japanischem Coupé. Die muskulösen Kotflügel verleihen dem Japaner eine wirklich gute Figur und imponieren mir. Trotz Wachstum in Bezug auf Größe und Muskeln hat der Mazda 6 im Vergleich zu seinem Vorgänger 100 Kilo abgespeckt- sportlich, sportlich! Auch wurde der Radstand um 10,5 Zentimeter in der Länge vergrößert. Ein wirklich schönes Exterieur, wie wir es aus Japan noch nicht kennen. Ich bin positiv überrascht und lege mich fest: Der neue Mazda 6 ist verdammt heiß, er gefällt mir. Alle Daumen nach oben.

Interieur

Doch wie sieht es drinnen aus? Dank des Längeren Radstandes habe ich eine große Beinfreiheit. Zwischen meinem Kopf und der Decke herrscht dafür weniger Luft. Insbesondere der Mittelsitz auf der Rückbank ist recht unkomfortabel. Der Rest des Cockpits ist jedoch sauber verarbeitet und solide montiert.

Leistung

Mazda setzt antriebsmäßig ausschließlich auf deíe neue SkyActiv-Vierzylinder und schickt drei Benzin Versionen ins Rennen ( 145, 165 und 192 PS). Außerdem sind zwei Diesel Versionen mit von der Partie (150, sowie 170 Pferde).Ein I Eloop-System wird serienmäßig bzw. im Rahmen bestimmter Ausstattungen bei allen Fahrzeugen bis auf den Einstiegsbenziner verbaut. Mit diesem System soll Bremsenergie zurückgewonnen werden um dann elektrische Komponenten an Bord betreiben zu können. Das spart natürlich Kraftstoff.

Preis

Preislich haben sich die Japaner noch nicht festgelegt. Insider Quellen sprechen von einem Einstiegspreis von 23.500 Euro. Zu haben wird der Japaner dann ab 2. Februar nächsten Jahres sein. Auch eine Kombi Version wird es dann geben.