Folge Auto im Test auf Facebook:

Der neue Jaguar F-Type R AWD im Test

Der Jaguar F-Type ist nicht erst seit gestern ein echter Porschejäger. Jetzt wurde dem Sportwagen auch endlich ein Allradantrieb verpasst. Das bedeutet: Schluss mit driften und Problemen bei Schnee und Regen.

Leistung und Technik ohne Ende

Der Jaguar F-Type R AWD kommt mit einem starken V8 Kompressor der sagenhafte 550 PS leistet. Durch die zusätzliche Allrad Technik wiegt der AWD 80 Kilo mehr als das heckangetriebene Modell. An den Leistungsdaten ändert dies jedoch nichts, lediglich der Verbrauch steigt leicht um durchschnittlich 1,5 Liter pro 100 km. Der 5.0-Liter V8 Kompressormotor lässt den F-Type in 4,2 Sekunden auf Tempo 100 km/h beschleunigen.

Der böse Blick mit sportlicher Frontschürze machen den F-Type zur Wildkatze.

Der böse Blick mit sportlicher Frontschürze machen den F-Type zur Wildkatze.

Die 8-Gang Quickshift-Automatik wurde ebenfalls weiterentwickelt und an die AWD Anforderungen angepasst. Verteilt von einer neuen Lamellenkupplung und gesteuert von einer eigens von Jaguar entwickelten Elektronik, arbeitet der Allrad-Antrieb nur dann mit, wenn es wirklich nötig wird. Solange die Straße eben und der Asphalt griffig genug sind, bleibt die komplette Kraft auf der Hinterachse und der F-Type fährt sicher und schnell durch alle Kurven. Sobald die Elektronik Schlupf befürchtet, wir die Vorderachse mit eingeschaltet und bekommt bis zu 50 Prozent des Drehmoments ab und hält den F-Type so noch besser auf der Ideallinie.

Von der roten Bremsanlage bis hin zu den flachen Rückleuchten wurde das Heck perfekt umgesetzt.

Von der roten Bremsanlage bis hin zu den flachen Rückleuchten wurde das Heck perfekt umgesetzt.

Ein Sound zum verlieben

Bis jetzt war das fahren eines F-Type bei Regen und Schnee und schlechter Fahrbahn immer eine Sache für sich. Mit dem neuen AWD fühlt man sich direkt deutlich sicherer und enge Kurven meistert man deutlich sportlicher. Auch der Grip beim Kickdown ist deutlich besser geworden. Natürlich verliert der F-Type dadurch auch ein paar beliebte Ecken und Kanten .Für echte Driftfans ist das neue AWD Modell natürlich nicht zu empfehlen. Der Sound des F-Type R ist weiterhin super kernig und laut, das hat definitiv schon Ferrari und Lamborghini Niveau.

Die vier großen Endrohre leisten beim Jaguar F-Type R AWD ganze Arbeit. Der Sound ist enorm.

Die vier großen Endrohre leisten beim Jaguar F-Type R AWD ganze Arbeit. Der Sound ist enorm.

Mehr Design geht nicht

Beim Design gibt es nur leichte Unterschiede zu den heckangetriebenen Modellen. Auffällig ist jedoch der neue breite und sehr sportliche Seitenschweller. Gelungen wie wir finden. Die Motorhaube hat ebenfalls ein neue stärkere Kontur bekommen. Das AWD Logo prangt deutlich am Heck des F-Type R und macht sofort deutlich das hier ein echter Allrad Sportwagen vor einem steht. Insgesamt ist das Design noch etwas sportlicher und kerniger als bei den heckangetriebenen Modellen.

Das Jaguar R-Emblem bereitet uns Sportwagenfans pure Freude.

Das Jaguar R-Emblem bereitet uns Sportwagenfans pure Freude.

Das Interieur überzeugt durch Qualität und Sportlichkeit

Am hochwertigen Innenraum hat sich mit dem neuen AWD Modell nichts geändert. Die schmal geschnittenen, ergonomischen Sportsitze, welche sich von der Schulterpartie bis zur Sitzauflage mit einem 14/14-Wegesystem verstellen lassen, das hochwertige Sportlenkrad und Armaturenbrett aus Leder, sowie die Aluminium-Paneele überzeugen auf ganzer Linie. Ebenso überzeugend ist das Multimedia-System mit einer neuen Software und gewohnten Touchscreen-Display, Navigationssystem mit dynamischer Routenführung, Rückfahrkamera und 770-Watt Meridian-Soundsystem.

Das sportliche Cockpit des Jaguar F-Type überzeugt auf ganzer Linie.

Das sportliche Cockpit des Jaguar F-Type überzeugt auf ganzer Linie.

Wahrlich kein Schnäppchen

Das AWD Modell ist 6.000 Euro teurer als die heckangetriebenen Modelle. So liegt der Grundpreis für den F-Type R AWD bei 109.700 Euro. Mit passender Ausstattung sollte aber mit 120.000 Euro gerechnet werden. Im Vergleich zur Konkurrenz scheint der Jaguar F-Type R AWD dennoch recht günstig, so kostet der Porsche 911 Carrera 4 GTS schlappe 125.000 Euro, ohne Ausstattung wohlgemerkt.

Unser Fazit: Ein klasse Sportwagen

Jaguar ist das Allrad- Modell des Jaguar F-Type definitiv gelungen, und es war der richtige Schritt die Modellpalette intelligent zu erweitern. Es ist nämlich zu erwarten das der Verkaufsanteil bei ca. 60 Prozent für die neuen Allradmodelle liegen wird.

Das Fahrverhalten und vor allen Dingen der Sound lassen keine Wünsche mehr übrig. Und im Preis/ Leistungsvergleich macht dem F-Type auch so schneller keiner etwas vor. Natürlich sind Modelle wie der Porsche Turbo technisch noch einen deutlichen Schritt voraus, dieser ist aber auch satte 60.000 Euro teurer.

Zu guter Letzt bedanken wir uns bei dem Jaguar-Händler Hugo Pfohe aus Hamburg, welcher uns das Fahrzeug freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.