Folge Auto im Test auf Facebook:

KIA Sportage Testbericht

Im Bezug auf die Politik können die Südkoreaner derzeit eher weniger glücklich sein, der südkoreanische Autohersteller Kia greift jedoch bereits seit 2010 mit dem Sportage der dritten Generation im Segment der Kompakt-SUVs an. Als gewagten Schritt könnte man es ansehen einen Kompakt-SUV mit einem Preis unter 20.000 Euro anzubieten, da denkt so mancher wohl zunächst an den umstrittenen Dacia Duster, welcher immerhin für erstaunliche 10.490 Euro angeboten wird, mit diesem ist der Kia Sportage allerdings nicht vergleichbar.

Der Kia Sportage in der Grundausstattung

Das günstigste Modell des Kia Sportage betitelt sich „Attract“ und ist für 19.500 Euro relativ erschwinglich. Unter der Motorhaube steckt ein 1.6 Liter GDI Benzin-Motor mit 135 PS, welcher den Südkoreaner in 11,1 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigt und erst bei einer Höchstgeschwindigkeit von 178 km/h aufgibt. In der Ausstattung enthalten ist nur eine Klimaanlge, 16″ Leichtmetallfelgen, sowie eine Bergabfahr- und Berganfahrhilfe. Weitere Technik, wie beispielsweise elektrische Spiegel oder LED-Tagfahrlicht sind gegen Aufpreis erhältlich. Ein wenig mehr Komfort bietet der Sportage Spirit mit eine Teillederausstattung sowie ein Navigationssystem für satte 25.610 Euro. Ein besserer Motor verlangt dann jedoch satte 34.260 Euro, hierfür gibt es den 2.0 CRDI Diesel-Motor mit 184 PS. Weitere Kia Sportage Infos findet ihr auf Autoplenum.

Kia Sportage Vision im Test

Für unsere Testfahrt stand uns ein Kia Sportage Vision mit 2.0 CVVT Benzin-Motor inklusive Navigationssystem und Leder-Paket (950 Euro Aufpreis) zur Verfügung. Der erste Eindruck ist typisch asiatisch, dennoch überzeugend. Die Wertigkeit entspricht dem 23.160 Euro teurem Auto, vergleichbar mit der Ausstattung eines BMW X1 oder VW Tiguan ist diese jedoch nicht. Die gehobene Sitzposition gewährt dem Fahrer und Mitfahrern einen guten Überblick, gleichzeitig wird genügend Beinfreiheit geboten, sodass der Kia Sportage gerade für Familien empfehlenswert ist. Der 163 PS (120 KW) starke Benziner verhält sich sehr dynamisch im Anzug, der Durchzug bis zur Höchstgeschwindigkeit von etwa 180 km/h könnte etwas sportlicher ausfallen. Die Armaturen wurden sehr übersichtlich gestaltet, kommen dem Toyota RAV4 leider jedoch sehr nahe, welchen wir bezüglich der Qualität bisher eher kritisch in Erinnerung hatten. Das Navigationssystem mit AUX, iPod und USB Anschluss konnte diesen Punkt jedoch wieder durch innovative Bedienung gut machen.

Unser Fazit

Der Kia Sportage ist ein kompakter Allrounder mit modernem Design und gutem Preis-Leistungsverhältnis.