Folge Auto im Test auf Facebook:

Z06 Centennial Edition und C 63 AMG Black Series im Duell

Bei diesem Treffen fordert tatsächlich die Limosine den wilden US- Sportler heraus. AMG hat die sonst so solide und „relaxte“ Limousine auf nun 517 Pferdestärken aufgewertet und zeichnet diese so als Black Series aus – die Affalterbacher Zertifizierung für die maximal mögliche Performance Steigerung.

Das einzige was dieses Monster noch mit dem normalen C-Klassen Coupé gemein hat ist das Grunddesign, so möchte man meinen. Um mit dieser heiß gemachten Limousine mithalten zu können, bedarf es schon einen 512 PS starken US-Sportler- die Chevrolet Corvette Z06.

Ganz nach dem Motto „Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Hubraum“ wurde der Basis V8 von sechs auf satte sieben Liter erweitert und somit eine unglaubliche Leistungsteigerung von 108PS auf 512 PS bewirkt. Hinzukommt eine Gewichtsreduktion von 43 Kilogramm durch die Verwendung von Alu, Karbonfiber und Magnesium. Mit einem Gewicht von 2,8 Kilo pro Pferdestärke wird der US-Sportler zu einem absoluten Albtraum für so einige Supersportler.

Relaxtere Fahrt mit der Top Version Limousine

Die Corvette bollert mit ihren auf Trockenheit spezialisierten Michelin Pilot Sport Sup-Reifen hinter dem AMG-ler her und ist dabei weder um Dämpfung bei kurzen Querfugen bemüht, noch sorgt sie sich um einen guten Geradeauslauf bei Spurrillen, sie realisiert selbst die kleinste Bewegung bei der leichten Lenkung und setzt sie auf der Straße um. Da fährt es sich mit dem C 63 AMG Black Series wesentlich entspannter. Zum einen durch die direkte Lenkung, die sehr präzise ist und Gelassenheit verschafft, zum anderen auch durch das Gewindefahrwerk, welches für eine gute Federung und Dämpfung sorgt. Besonders in Kurven schneidet der Mercedes besser ab, da er am Asphalt klebt und dank des Gewindefahrwerks an jeden Kurs und jeden Fahrer angepasst werden kann. Während die Corvette mit ihren weichen Sitzen ein Gefühl wie bei Großmutter auf dem Sofa vermittelt, sitzt es sich in C 63 wesentlich besser mit feststehenden Lehnen und lediglich in der Länge verstellbaren Recaro Sitzschalen.

Von 0 auf 260 km/h

Wir befinden uns am Black Forest Airport in Lahr. Die 2,8 Kilometer gerade und ebene Strecke lädt ein um die beiden Kontrahenten mit kräftigen Tritten aufs Gaspedal von 0 auf Tempo 260 zu beschleunigen. Diesen Sprint absolviert die Corvette Z06 bei manueller Schaltung souverän in 25,2 Sekunden. Der C 62 AMG- meistert diesen Spurt am besten selber: Bei perfektionierter Automatisierung wechselt er binnen 100 Millisekunden in die nächste Fahrstufe und hat die 260 km/h nach 27,9 Sekunden erreicht. Beim Bremstest schneidet die 1481 Kg leichte Corvette mit ihren Karbon-Keramik Bremsen besser ab.

Die Pointe der Geschichte

Der 79.950,00 Euro teure US-Bolide mit dem Low-Tech-Image überzeugt auf dem Hockenheim Kurs und zeigt sich genauer, schneller und verlässlicher als der Mercedes C 63 AMG Black Series.