Folge Auto im Test auf Facebook:

Modellpflege für den Ford Fiesta

Nach 4 Jahren bringt Ford also ein neues Modell in seine beliebte Fiesta-Familie. Und dieses Mal wird auf hohe Qualität gesetzt. Redakteur Nicklas Westphal und John Mahlmann saßen für Sie schon in Fords neuem Liebling in Paris.

Billiger Kunststoff war gestern. Ford modernisiert den Fiesta und wertet ihn auf mit edlen Farben, großen lackierte Flächen und einigen Chrom-Akzenten. Der große Kühler – Fords neues Markengesicht – harmoniert hervorragend mit der Silhouette des Fiestas. Als wir bei unserer Sitzprobe vor dem Wagen stehen müssen wir zugeben, dass er wirklich gut aussieht, als hätte er sich extra für den Autosalon in Paris schick gemacht. Beim umhergehen bemerken wir die schärfer designten Scheinwerfer, die dem neuen Fiesta ein markantes Gesicht verleihen. Der eigentliche Kern, der den Fiesta immer ausgemacht hat, seine dynamische Keilform, blieb bei allen Schönheitsgriffen aber unangetastet. Das gefällt der Redaktion! Beim Blick in das Interieur sehen wir, dass dem Innenraum das Titanium wirklich gut steht. Es fühlt sich viel besser an als der robuste Kunststoff im Vorgängermodell. Als wir uns in die Vordersitze setzen spüren wir viel Seitenhalt. Den braucht der Fahrer auch bei der Sportlichkeit des neuen Fiestas.

Bei einem Blick in den Kofferraum sehen wir, dass dieser einen doppelten Boden bekommen hat und somit die nervende Stufe im Gepäckabteil Geschichte ist.

Das sprachgesteuerte Multimedia-System SYNC, das Unfall-Präventionssystem Active City Stop und MyKey sind außerdem mit an Bord. MyKey íst ein Assistenzsystem und wurde entwickelt, damit die Besitzer vor allem PS-starker Fords verhindern können, dass der Nachwuchs sich mit dem Familienauto in Gefahr begibt. Eine programmierbare Höchstgeschwindigkeit ist zwar sicherlich eine gute Sicherheitsvorkehrung. Trotz der neuen Sportlichkeit des Fiestas ist dies unserer Meinung nach doch ein wenig überzogen. Naja, spritsparend ist es in jedem Fall.

1,0 Litern Hubraum und rund 120 PS

Als wir die Motorhaube öffnen sehen wir den Ecoboost-Dreizylinder mit seinen rund 120 PS. Sparsamkeit wird gut mit Agilität und Fahrspaß verbunden. Bezüglich weiterer Motoren hat Ford bislang keine Aussage gemacht. Auch bezüglich der Preisgestaltung wird geschwiegen. Wir rechnen mit nicht mehr als 12.500 Euro für das Basismodell.