Folge Auto im Test auf Facebook:

Das neue Porsche 911 Carrera 4S Cabrio (991) im Test

Erst ein paar Wochen ist es her, dass Porsche seinen neuen Allrad-Supersportler zu den Händlern ausgeliefert hat. Die Auto im Test Redaktion durfte ihn natürlich schon gründlich unter die Lupe nehmen und ihn auf Herz und Nieren prüfen. Für diesen besonderen Cabrio-Test ist auch das Wetter optimal: Strahlende Frühlingssonne, blauer Himmel und nur eine sehr kleine Briese- der Sommer lässt grüßen.

Exterieur und Design

Ob offen oder geschlossen, der neue Super 911er sieht immer elegant und sportlich zugleich aus. Die schmalen Rückleuchten die schon vom Carrera und Carrera S der Baureihe 991 bekannt sind stehen auch dem Carrera S Cabrio super und lassen das Heck noch sportlicher und aggressiver aussehen. Das rote Leuchtenband der die beiden Rückleuchten verbindet bleibt auch bei der neuen Baureihe ein Privileg des Carrera 4S bzw. auch des Carrera 4. So kommt das 36 Millimeter breitere Heck des Carrera 4S besonders zur Geltung und lässt die Spurbreite wachsen. Auch die Doppelauspuff-Endrohre auf beiden Seiten unterstützen den massiven, gewaltigen Eindruck den das Heck des Porsche Carrera 4S bei seinen Bewunderern hinterlässt.

Porsche 991 Carrera 4S Cabrio

Porsche 991 Carrera 4S Cabrio

An der Front fallen zunächst die neuen Spiegel auf, die Porsche bei der neuen 991 Baureihe verwendet. Diese sind nicht mehr in den Windschutzscheibenrahmen eingearbeitet, sondern angriffslustig auf die Karosserie raufgesetzt- wie damals beim legendären 993. Die überarbeiteten Scheinwerfer mit ihrer leichten Wölbung nach außen sind designtechnisch top und veredeln den sportlichen Eindruck. Dazu rollt er auf mächtigen 20 Zoll großen Alufelgen im Speichendesign und den breiten Pirelli Reifen. Ein toller Anblick!

Interieur

Ein Blick in das Innere des neuen Supersporters. Wir befinden uns in einem wie immer sehr porschetypischen Cockpit. Was dem Betrachter sehr ins Auge fällt ist das neue Lenkrad. Die breitere Grifffläche macht es sehr griffig, so dass der Fahrer auch bei sportlicher Fahrweise den agilen Supersportler bestens im Griff hat. Wie bei vielen Dingen im Leben sind es auch in diesem Interieur die kleinen Dinge, die am Ende dazu führen, dass die Insassen sich sehr wohl fühlen und fasziniert sind. Die Kopfstützen haben ein hochwertiges Porschezeichen in das Leder eingestickt bekommen. Auch der gute Halt in den sportlichen Sitzen trägt zu einem sehr guten Sitzgefühl bei.

Porsche 991 Carrera 4S Cabrio - Interieur

Porsche 991 Carrera 4S Cabrio – Interieur

Leistung und Technik

Unter der Karosserie sorgen 400PS im standesgemäßen V6 Boxermotor für ordentlich Furore und wütendes Brüllen auf der Straße. Das PDK Getriebe schaltet die Gänge in Perfektion. So rast der 911er in nur 4 Sekunden von 0 auf 100 und lässt andere Autos in einer Staubwolke zurück. Bei unserem Endgeschwindigkeitstest auf der Autobahn knacke der Allrad Sportler die 300er Marke knapp mit einer Geschwindigkeit von 301 km/h.

Fahrerlebnis

Endlich ist es soweit, die Auto im Test Redakteure John Mahlmann und Nicklas Westphal drücken den Startknopf und hören wie der Motor zum Leben erwacht. Das Hamburger Frühlingswetter muss natürlich ausgenutzt werden, also wird zunächst einmal das Dach geöffnet. Das Dacht lässt sich sehr schnell öffnen und auch wieder schließen. Die wärmende Sonne strahlt ins Innere des Porsche, der Fahrtwind zieht über unsere Köpfe. Nach dem der Wagen warmgefahren ist nehmen die Redakteure die Standardeinstellungen für den Belastungstest am Limit vor: Die Federung wird hart eingestellt, ESP auf „off“ und die SportPlus Taste wird gedrückt, so aktiviert sich automatisch der Klappenauspuff.

Zunächst testen die Redakteure die Agilität des Sportlers und das Lenkverhalten im unübersichtlichen Stadtverkehr. Die Lenkung ist von Porsche perfekt abgestimmt und ermöglicht ein optimales Herumlenken um Bummler. Mit aggressiven Gasstößen springt der 911er von einer Spur auf die andere, lässt die Sportbremsen ihre Arbeit verrichten und begleitet uns mit seinem Fauchen und Brüllen durch die Hamburger Innenstadt.

Porsche 991 Carrera 4S Cabrio

Porsche 991 Carrera 4S Cabrio

Als nächstes werden die Beschleunigung nach einem Launchcontrol-Start, sowie das Verhalten bei einer Gefahrenbremsung unter die Lupe genommen. Redakteur Nicklas tritt das Gaspedal und die Bremse gleichzeitig. Wütend brüllt der Boxermotor auf, man merkt förmlich wie der Zuffenhausener in die Startlöcher geht. Als Nicklas die Bremse loslässt und das Gaspedal bis zum Metall durchdrückt katapultiert der Wagen sich blitzschnell auf 100. Sobald der Wagen die 100er Marke geknackt hat tritt unser Redakteur die Bremse voll durch. Die Bremsen packen kräftig zu, lassen die Redakteure die G-Kräfte spüren. Gekonnte, leichte Lenkbewegungen verrichten die Arbeit des ausgeschalteten ESP und halten den Carrera 4S so in der Spur.

Kosten

Das Basismodell ist für ca. 125 000 Euro zu haben, der uns vorliegende Testwagen ist jedoch für erst für rund 149 000 Euro zu haben. Angegeben ist der kombinierte Verbrauch mit 9,2 Litern auf 100 km. Dass der Testverbrauch deutlich höher ausfiel muss bei einer solchen Sportskanone wohl kaum erwähnt werden. Dennoch gilt es auch für den recht relaxten Porschefahrer an dieser Stelle ein Polster von ca. 2 Litern auf 100 km einzukalkulieren.

Fazit

Ein durch und durch beeindruckendes Auto, mit dem Porsche sich erneut übertroffen hat. Ein Handling, wie es besser in einem Serienauto nicht sein könnte trifft hier auf ein extrem kraftvoll, sportliches Aussehen. Auch beim Interieur hat Porsche alles richtig gemacht und sorgt auch innen für ein tolles sportliches Feeling. Bleibt nur noch eine Frage offen: Wann darf sich der 991 Turbo eines Testes erfreuen?