Folge Auto im Test auf Facebook:

Vergleichstest: Mini Countryman, Mitsubishi ASX, Suzuki SX4, Skoda Yeti und Citroen C4 Aircross

SUV- 3 Buchstaben, die bei vielen Menschen auf Gefallen stoßen. Besonders die kleinen! Das Wort SUV ist dieser Tage in aller Munde. Auch wenn der Automobilmarkt in Deutschland rückläufig ist und auch wenn noch nicht jedem der Sinn dieser Dickerchen einleuchtet, so hat der SUV Markt trotzdem Wachstum zu verzeichnen. Kein Wunder, dass man in so einem Markt gerne mitmischt.

Es wurde also höchste Zeit für den PSA-Konzern (Peugeot und Citroen) in diesen vielversprechenden Markt mit einzusteigen. So schicken sie ihr eigenes Dickerchen, den neuen C4 Aircross, der auf dem bekannten Mitsubishi ASX basiert. Für diesen Markteinstieg haben die Franzosen aber viel Arbeit auf sich genommen. Über neun Monate tüftelten die Designer und diskutierten mit den Japanern. Sie nahmen den ASX sogar komplett auseinander. Am Ende stammen nur noch die Türen und das Dach vom Mitsubishi. Der C4 Aircross sieht aus wie ein echter Citroën, keine Spur von einem umgestrickter Japaner. In jedem Fall haben die Franzosen hier ihre eigene Kreation aufs Band gebracht. Aber wie viel taugt diese? Wurden solide japanische Technik und französisches Design hier gut kombiniert und kann sich der C4 Aircross im Vergleich mit Mini Countryman, Skoda Yeti, Suzuki SX4 und Mitsubishi ASX durchsetzen?

Und nun die Punktevergabe: Den 5. Platz belegt mit 30 von 50 möglichen Punkten der…

Suzuki SX4 2.0 DDiS 4×4. Der Suzuki ist ein sehr kleiner Vertreter seines Genres. Punkten kann er vor allem mit seinem günstigen Preis von nur 22.190 Euro- damit ist er deutlich günstiger als die Konkurrenz. Dafür gibt es jedoch auch allerlei Dinge, bei denen die Konkurrenz weit voraus ist. Das Cockpit wirkt als hätte man nicht mehr genug Zeit gehabt ein anständiges Interieur Design zu konzipieren und stattdessen ein Innenraumkonzept aus den 80er Jahren verwendet. Das Navi ist sehr grobpixelig und stellt außerdem die Geduld der Insassen immer wieder auf‘s neue auf die Probe. Was das Fahrverhalten angeht macht sich der SX4 schon besser. Der 2 Liter Diesel sorgt für eine gute Beschleunigung und arbeitet gut mit dem knackigen Getriebe und der sportlichen Federung zusammen.

Platz Nummer 4 geht an den…

Citroen C4 Aircross. Es ist ein richtig toller Mini SUV geworden. Mit viel Liebe sind im Interieur Klavierlackleisten und Chromelemente verbaut worden. Es ist richtig angenehm sich hier aufzuhalten. Obwohl der Franzose keine herausragende Dynamik vorweisen kann, schiebt der 1,8 Liter Diesel Motor gut an, ist dabei leise und sehr ruhig. Der Testverbrauch von 6,6 Litern liegt überm Durchschnitt. Bei einem Preis von 35.590 Euro kann man schon ein bisschen mehr Zurückhaltung an der Zapfsäule erwarten. Platz 4 mit 38 Punkten geht von daher in Ordnung.

Und nun auf dem 3. Platz, der…

Mitsubishi ASX 1.8 DI-D 4WD. Das Exterieur bietet eine anständige Optik. Der Innenraum ist im typischen Stile eines Japaners designt: Schlicht, aber anständig verarbeitet. Der 1.8 Liter Turbo-Diesel sorgt für Spaß auf der Straße. 300 Newtonmeter machen auch im mittleren Drehzahlbereich ordentlich Dampf. Auch der Preis ist Fair: 3700 Euro Ersparnis gegenüber dem Citroen. 43 Punkte und Platz 3 sind hier angemessen.

Der Vizemeister in diesem Vergleich

Der sportlich Mini Countryman! Mit seinen mehr als 4 Meter Länge macht der Kleine auf ganz groß! Und das mit Erfolg. Der Dieselmotor weiß sich zu benehmen auf der Tankstelle, kann aber auch ganz schön biestig werden wenn die Ampel auf Grün springt. Das präzise Getriebe und das gute Handling komplettieren den Fahrspaß und machen den Mini Countryman zu einem echten Spaßmacher. Leider reichte es für ihn nicht für den ersten Platz, aufgrund von dem unübersichtlichen Innenraum und den einfachen Materialien, die zudem nicht so sorgfältig verarbeitet sind. Dafür zeigt sich Mini mit dem Countryman untypisch geräumig und auch überraschend preiswert. 46 Punkte erhält der Countryman von uns!

Der Sieger des heutigen Abends…The one and only:

Der Skoda Yeti 2.0 TDI. Wow, wer hätte das gedacht? Skoda bietet mit dem Yeti jede Menge Platz für Passagiere und Gepäck. Die drei Einzelsitze im Fond sind verschiebbar und lassen sich beliebig kippen. Somit ist für Flexibilität wie in einem Familien Van gesorgt- sehr komfortabel! Wer sich von der unsportlichen Kastenform täuschen lässt der wird eines besseren belehrt. Denn der Yeti liegt fahrdynamisch mit 20 Punkten nur knapp hinter dem Mini. Eine präzise Lenkung, gute Fahrleistung und eine komfortable Federung sorgen für jede Menge Spaß am Yeti fahren. Auch bei rasanterer Fahrt ist keine Spur von störenden Wind- und Motorgeräuschen. Die einzigen Schwächen des Skoda Yeti liegen bei seinem etwas schwerfälligen TDI Motor und dem recht hohen Testverbrauch von 6,7 liter. Die 49 Punkte von 50 möglichen Punkten sind dem Yeti trotzdem sicher.

Unser Fazit

Vor allem der Skoda hat überzeugt. Er leistet sich keine Schwächen, wirkt aber auch nicht beliebig. Der Mini ist was für Fans: hart gefedert und mit tollem Handling. Mitsubishi und Citroën sind grundsolide, gute Autos ohne Schwächen – und ohne Stärken. Der Suzuki ist zu klein und in die Jahre gekommen.