Folge Auto im Test auf Facebook:

Fahrbericht – Der Volvo S60 R-Design im Test

Heute steht ein ganz besonderer Kandidat auf unserem Programm: Der schwedische Mittelklassewagen mit Stufenheck, hört auf den Namen Volvo S60 und steht, wie alle Volvos, in erster Linie für seine Sicherheit. Ob der Volvo seinem Image als eines der sichersten Fahrzeuge gerecht werden kann und ob er noch mit anderen Werten überzeugen kann, klärt der folgende Test.

Es ist Montagmorgen, graue Regenwolken und ein kalter Wind dominieren das Wetter. Nichtsdestotrotz sind die Auto im Test Redakteure und Testfahrer John Mahlmann und Nicklas Westphal hoch motiviert und freuen sich auf den bevorstehenden Test. Als sie beim Autohaus B+E in Ahrensburg eintreffen, erwartet man sie schon freundlich. Nach einem kleinen, netten Gespräch werden die nötigen Formalitäten kurz abgehandelt und man weißt uns in den S60 ein.
Seit mehreren Jahren erfüllt B&E die automobilen Träume von Menschen mit ganz besonderen Ansprüchen. Bei B&E in Ahrensburg stehen die Kunden und deren ganz individuellen Wünsche im Mittelpunkt.

Das Aussehen verspricht Luxus

Als wir den mattweißen Volvo sehen, sind wir bereits sehr positiv erfreut über die tolle Optik. Das Optikpaket des R-Designs steht ihm gut und er zeigt sich selbstbewusst, provokant aber zugleich sehr geschmackvoll. Die Front sieht durch den Frontspoilereinsatz und den Dekorahmen sehr markant aus, die Carbonoptik steht dem S60 hervorragend. Die drei extra großen Lufteinlassstellen aus dem R-Design Paket sehen nicht nur gut aus, sondern sorgen auch stets zuverlässig für die richtige Motortemperatur. Außerdem verlaufen sie parallel zu den Scheinwerfern, welche durch die Nebelscheinwerfer quasi fortgesetzt werden- das haben die Schweden wirklich toll gelöst! Auch an den Seiten ist mit den Schwellerleisten für eine Aluminiumoptik gesorgt. Besonders in Kombination mit den beiden edelstahlpolierten Sport-Endrohren auf beiden Seiten (bei den Motoren D2, D3 und D4 ist es ein Endrohr), wirkt der untere Teil des Hecks sehr luxuriös und edel.

Ergonomisch, sportliches Interieur, Technisch versiertes System

Schon beim reinsetzten spüren wir, wie die Sitze einen tollen ergonomischen Komfort bieten und gleichzeitig einen sportlichen Halt geben. Das Leder fühlt sich sehr angenehm an und ist sehr gut verarbeitet. Auch das Armaturenbrett ist hochwertig gemacht, die zum Teil digitale Tachoanzeige macht schon beim bloßen betrachten Lust auf’s Fahren. Beim Check des Multimediasystems fällt mir als erstes auf, dass die Mittelkonsole mit der Bedienung, Volvo Sensus, zu mir geneigt ist, so dass eine Bedienung besonders einfach fällt. Im Fahrzeugmenü können wir unsere persönlichen Einstellungen bequem über die Tasten am Multifunktionslenkrad und über den Bildschirm vornehmen. Auch das Lederlenkrad mit seidenmatter Intarsie, sowie der Lederschaltknauf sind perfekt auf den Fahrer abgestimmt und liegen erstklassig in der Hand.

Der Volvo S60 ist ein Vorreiter in Sachen Sicherheit

Für seine außergewöhnliche Sicherheit ist Volvo ja ohnehin bekannt. Auch dem S60 macht Sicherheitstechnisch keiner was vor.
In die Sportsitze ist ein WHIPS Schleudertrauma-Schutzsystem integriert. Doch nicht nur die Insassen, sondern auch Passanten schützt der Volvo S60. Eine Kamera und ein Radarsystem prüfen kontinuierlich die vor uns liegende Strecke. Formen, die als Menschen erkannt werden, lösen einen Alarm aus, um den Fahrer zu warnen. Sollte keine Reaktion erfolgen, führt das System selbstständig eine Vollbremsung durch, um den Unfall zu vermeiden bzw. die Folgen zu mindern. Sollte ein Fußgänger dem Wagen in den Weg laufen, wird er den Entwicklern von Volvo diese Funktion danken.

Auch ist das Fahrzeug mit einem aktiven Geschwindigkeits-/Abstandsregelsystem ausgestattet. Eine einfache Gaspedalsteuerung arbeitetet mit dem modernen Bremssystem zusammen. Die Funktionen des Geschwindigkeits-/ Abstandsregelsystems werden durch ständigen Input von Digitalkamera und Radar unterstützt. Ob im Stau oder auf einer offenen Strecke- das System hilft immer eine komfortable Geschwindigkeit und den zuvor eingestellten Abstand einzuhalten.
Was ist die häufigste Unfallart? Der Auffahrunfall! Genau diesen wollen die Volvo-Entwickler mit einer neuen Technologie verhindern. Diese ist Standardausstattung beim S60. Mit Hilfe eines Lasersensors der das direkt vor dem Wagen fahrende Fahrzeug erfasst und kontinuierlich berechnet, welche Bremskraft für eine eventuelle Vollbremsung bis 50 km/h erforderlich wäre. Wenn das System einen unmittelbar bevorstehenden Aufprall erkennt, bremst es Automatisch. Der Unfall wird so verhindert, oder zumindest die Folgen vermindert.

Auch für die ewige Gefahr des toten Winkels haben sich die Schweden etwas einfallen lassen. Wenn sich ein anderes Fahrzeug im toten Winkel befindet blinkt am Außenspiegel eine Warnlampe auf. Eine im Kühlergrill integrierte Frontkamera hat uns bei unserer Testfahrt geholfen, aus Einfahrten zu fahren, ohne dabei mit herannahenden Hindernissen Probleme zu bekommen. Dabei zeigt die Kamera eine 180 Grad-Ansicht mit geteiltem Fenster auf dem Farbdisplay der Volvo Sensus-Konsole. Wenn dazu noch die Rückfahrkamera gewählt wird ist das Einparken ein Kinderspiel.

Feuer frei beim Schlechtwettertest auf dem Auto im Test- Testtrack

Genug betrachtet. Jetzt heißt es Motor starten, den Wählhebel auf „S“ und los geht es! Die Straßensituation ist wirklich brutal, es hat den ganzen Tag wie aus Kübeln geregnet und nasses Laub liegt auch noch auf der Straße. Als erstes steht ein Check des Kurvenfahrverhaltens auf dem Programm. Da ist nicht nur vollstes Können der Redaktion gefragt, sondern auch ein erhebliches Aufgebot an technischer Unterstützung. John peitscht den Wagen gekonnt mit dem Fuß auf dem Gaspedal durch die erste Kurve. Trotz Starkregen und Laub kommt der S60 nicht ins Rutschen, denn der Wagen ist mit dem verbesserten Stabilitätssystem ausgestattet. Somit ist für mehr Durchsetzungsvermögen, Effizienz und natürlich puren Fahrspaß gesorgt. Das Corner Traction Control System bringt den Wagen sicher durch die Kurven, da es das Drehmoment an den Antriebsrädern optimal dosiert. So spurtet der Wagen wie ein Blitz durch die Kurve, die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung ermöglicht es uns den Wagen in der Spur zu halten. Das 15 mm tiefer gelegte R-Design Sportfahrwerk sorgt für erstklassiges Handling. Die serienmäßig erhältlichen Sportsitze geben uns dabei den nötigen Halt.

Auch auf geraden Strecken zeigt der S60 R-Design was in ihm steckt. Die ebenfalls im R-Design Paket enthaltenen, neuen Stabilisatoren, die neuen Stoßdämpfer hinten, die 15% strafferen Federn, sowie der Rallye Querstabilisator und die schneller ansprechende Lenkung sind echte Highlights im S60 und zeigen, dass der Wagen eben nicht nur für Sicherheit, sondern auch für Faszination und Fahrspaß steht. Den 0 auf 100 Spurt hakt er unter zischenden Dieselsound nach 7,5 Sekunden ab.

Hochmoderne Technologie: Personal Car Communicator

Mit Hilfe des PCC-Systems, konnten wir den Verriegelungs- und Alarmstatus des Testwagens auch aus der Entfernung überprüfen. Auch die Volvo on Call App für Smartphones ist ein nettes Gimmick bei diesem Wagen. Zum Beispiel kann so mit Hilfe der App der Kraftstoffverbrauch kontrolliert werden, der Wagen lokalisiert werden oder auch die optional erhältliche Standheizung gestartet werden. Auch Diebe haben es dadurch schwer, denn das Fahrzeug kann über Satellit geortet werden.

Unser Fazit

Der Volvo S60 R-Design hat uns wirklich sehr positiv überrascht und uns eindrucksvoll bewiesen, dass er mehr kann, als nur Sicherheit. Volvo kann seine alten Stärken in Sachen Sicherheit aufrechterhalten, geht zusätzlich aber auch einen sehr großen Schritt in Richtung Fahrvergnügen und Emotionen. Ein toller Test, trotz des schlechten Wetters. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an das Autohaus B+E in Ahrensburg (www.be-automobile.de), die uns diesen tollen Test ermöglichten.